Fides holt sieben Tore gegen Appenzell auf

Merken
Drucken
Teilen

Handball Mit dem 17:17 im Derby gegen den TV Appenzell hat sich der SV Fides in der 1. Liga im fünften Spiel trotz eines Minimalkaders seinen dritten Punkt ge­sichert. Ob am Ende über einen gewonnenen oder eher einen verlorenen Punkt debattiert werden sollte, war auch den Beteiligten nicht klar. «Es ist eine logische Punkteteilung», bilanzierte Coach Erwin Ganz.

Damit blickte er auf den ungewöhnlichen Spielverlauf zurück. In der Anfangsphase war die Partie durch zahlreiche Fehler und schlechte Abschlüsse beider Teams geprägt. Appenzell fand aber schneller zur gewünschten Leistung und konnte dies in Tore umsetzen. «Bei uns passte in dieser Phase überhaupt nichts zusammen», stellte Ganz fest und attestierte, dass der 6:12-Pausenrückstand durchaus die Gegebenheiten spiegelte. In der zweiten Halbzeit änderten sich die Kräfteverhältnisse: Während Appenzell in 18 Minuten nur zwei Tore gelangen, kämpfte sich Fides in die Partie zurück und kam nach 46 Minuten zum 13:13-Ausgleich durch. Wenig später übernahm man die Führung. Beim 16:14 schienen die St. Galler den unerwarteten Sieg erreichen zu können. Doch eine schlechte Chancenauswertung und mangelnde Abgeklärtheit verhinderten dies und ermöglichten den Appenzellern 20 Sekunden vor dem Ende den Ausgleich zum 17:17. (fb)