Feucht-fröhliche Flösserei

Das Mammut-Flossrennen steht bevor: Stimmen Wasserstand und weitere Umstände, kämpfen am Wochenende 41 Teams in verschiedenen Kategorien auf Sitter und Thur um den Sieg.

Michael Juon
Drucken
«Bob der Baumeister» war das letztjährige Motto des Flösserteams Häggenschwil. Dieses Jahr wird es Pinocchio sein. (Bild: pd)

«Bob der Baumeister» war das letztjährige Motto des Flösserteams Häggenschwil. Dieses Jahr wird es Pinocchio sein. (Bild: pd)

HÄGGENSCHWIL/Muolen. Wer den Name Pinocchio hört, dem fällt die kleine hölzerne Marionette mit der speziellen Nase ein. Die Pinocchio-Figur des Flösserteams Häggenschwil ist aber um einiges grösser: Mehr als fünf Meter gross thront sie auf dem Floss, mit dem die Mannschaft am kommenden Sonntag das Mammut-Flossrennen bestreiten wird. Das zehn Mann starke Team von Kapitän René Hauser nimmt seit 2000 am jährlichen Flossrennen teil.

Jedes Jahr neues Motto

Das Motto des Flosses ist von den teilnehmenden Teams frei wählbar und wechselt jedes Jahr. Letztes Jahr traten die Häggenschwiler unter dem Motto «Bob der Baumeister» an, dieses Jahr ist es Pinocchio. Das Motto habe seine Mannschaft gewählt, weil die Disney-Verfilmung heuer 70 Jahre alt werde, sagt Hauser. Seit Anfang Januar sei ihr diesjähriges Floss während mehr als 400 Arbeitsstunden entstanden.

Der Unterbau, das eigentliche Floss, werde jeweils von jedem Team jedes Jahr wiederverwendet, sofern er das Rennen unbeschadet übersteht. Bei der Konstruktion, die auf dem Unterbau steht, sind der Kreativität der Teams keine Grenzen gesetzt.

Ravioli-Fabrik auf dem Floss

Das Team von Bruno Germann aus Muolen zum Beispiel fährt mit unter dem Motto «Ravioli – hausgemacht»: Auf ihrem neun Meter langen Floss befindet sich eine Maschinenattrappe, die Ravioli herstellt.

Am einen Ende befinde sich ein Garten mit Tieren. Diese kommen in einen Trichter, dann in die Maschinen, in der sie schliesslich zu Ravioli «verwurstet» werden, erklärt Germann. Er und seine Mannschaft sind heuer schon zum 13. Mal dabei.

Zum siebten Mal nehmen die «Flosspiraten Häggenschwil» von Urs Schildknecht teil. Ihr Gefährt sei vom Animationsfilm «Oben» inspiriert: Auf ihrem Floss befinde sich ein Häuschen, aus dessen Kamin zahlreiche Ballone steigen.

Der Bau des Flosses sei immer wieder spannend, denn im Team seien verschiedene Handwerksberufe vertreten, sagt Elektriker Schildknecht.

Die drei Teams aus Muolen und Häggenschwil machen in der Kategorie «Originalität» mit, bei der Motto, Bauaufwand, Reaktion beim Publikum und Aktivität des Teams sowie Zustand des Flosses im Ziel bewertet werden. Ferner gibt es eine Renn- und eine Plauschkategorie.

Start am Sonntagmorgen

Die Rennstrecke führt über zwölf Kilometer von der Degenau bis zu Kradolf-Schönenberg auf den Flüssen Sitter und Thur. Am Samstagmittag werden die Flosse an den Start gebracht, bevor sonntags ab 10 Uhr alle zwei Minuten ein Floss startet, sagt Liliane Brander, Mitorganisatorin. Damit während des Rennens keine Unfälle passieren, etwa bei den Wehren oder wegen Steinen, wurde ein umfassendes Sicherheitskonzept erarbeitet.