FESTIVAL: Der wahre Blues kehrt nach Gossau zurück

Zum 16. Mal finden am 7. und 8. Juli die Rock & Blues Nights auf dem Marktplatz statt. Mit dabei sind grosse Namen aus dem Ausland, aber auch bekannte regionale Bands.

Angelina Donati
Drucken
Teilen
Die deutsche Bluesrock-Band Black Cat Bone gastiert am Samstagabend, 8. Juli, an den Rock & Blues Nights in Gossau. (Bild: PD)

Die deutsche Bluesrock-Band Black Cat Bone gastiert am Samstagabend, 8. Juli, an den Rock & Blues Nights in Gossau. (Bild: PD)

Angelina Donati

angelina.donati

@tagblatt.ch

Zum einen erwartet das Publikum musikalische Leckerbissen – zum anderen ist das Budget aber beschränkt: Das Organisationskomitee der Rock & Blues Nights in Gossau hat keine einfache Aufgabe. Bei der Ankündigung der 16. Ausgabe konnte OK-Präsident Ralf Huber seine Begeisterung gestern vor den Medien dennoch kaum zurückhalten. Dem Programmverantwortlichen Harry Ritz sei es gelungen, den wahren Blues wieder nach Gossau zu holen. «Ich bezeichne mich zwar nicht als Blueser. Aber dieses Mal gefallen sogar mir alle Bands, die auftreten werden», sagt Huber.

So gastieren am Freitag, 7. Juli, die Formationen: Crazy Comets aus Gossau, Andy Egert Blues Band aus Mels sowie Tommie Harris & The Dynamite Daze und Wasteland Band, beide aus Deutschland, auf dem Gossauer Marktplatz. Am Samstag, 8. Juli, folgen Rough aus Appenzell, Black Cat Bone aus Deutschland, Phil Gates sowie Justina Lee Brown & JLB Band, beide aus den USA, und Catfish aus Gossau. Fünf der insgesamt neun Bands würden den klassischen Blues zum Besten geben. So wie eben auch in früheren Jahren am Gossauer Festival. Die anderen Bands widmen sich mehr den rockigen Klängen, «was natürlich bei einem Teil des Publikums Gefallen finden wird», wie es seitens des OK heisst.

In höchsten Tönen schwärmt Harry Ritz von der Amerikanerin Justina Lee Brown. «Wenn sie auftritt, geht man nicht mehr vom Platz. Sie singt nicht nur grossartig, sondern sieht auch noch gut aus.» An einem Festival im Vorarlberg habe er sie entdeckt und sei entzückt gewesen. Auch als er einst den Sänger Rough Blues spielen hörte, habe er sofort gewusst: «Den muss ich haben.» So oder so ist Ritz überzeugt: «Dunkelhäutige Menschen bringen den Blues einfach besser rüber als Weisse.»

Konzept «ein Platz, eine Bühne» hat sich bewährt

Wiederum aber habe man auf einen guten Mix geachtet und natürlich treten auch wieder regionale Bands auf. «Genau weil das Programm äusserst vielfältig ist, gelingt es uns, eine breite Masse anzusprechen», sagt Huber. Auf Publikum angewiesen sei man allemal, zumal ja auch die vielen Bars und Essensstände vom Umsatz abhängig sind. Pro Abend werden gegen 10000 Besucher erwartet. Der Hauptsponsor, die St. Galler Kantonalbank, habe ihre finanzielle Unterstützung bereits schon bei der vergangenen Durchführung erhöht, und auch mit der Stadt werde eng zusammengearbeitet, dennoch würden die beiden Musikabende viel kosten. «Eigentlich ist es ein Wunder, dass wir den Anlass kostenlos durchführen können. In der ganzen Schweiz ist dieses Konzept einmalig», sagt Huber. Alleine die Abgaben, die das OK an die Stadt Gossau zu richten hat, würden sich auf 10000 Franken belaufen. Um auch andere regionale Firmen mit ins Boot zu holen, sucht das OK derzeit nach Sponsoren, die Bands finanzieren. Das Konzept, «ein Platz, eine Bühne – mit freiem Eintritt» hat sich laut Huber aber bewährt.

Rock & Blues Nights

Freitag, 7. Juli, ab 18 Uhr, und Samstag, 8. Juli, ab 16 Uhr, jeweils bis 2 Uhr, Marktplatz Gossau