Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

FDP und Juso sind nicht gleichermassen zufrieden

Wahlen Die FDP und die Juso der der Stadt St. Gallen blicken zurück auf die Wahlen von vorgestern Sonntag. Mit Freude nehme die FDP die Wiederwahl von Stadtpräsident Thomas Scheitlin zur Kenntnis, schreibt sie.

Wahlen Die FDP und die Juso der der Stadt St. Gallen blicken zurück auf die Wahlen von vorgestern Sonntag. Mit Freude nehme die FDP die Wiederwahl von Stadtpräsident Thomas Scheitlin zur Kenntnis, schreibt sie. Das Resultat Scheitlins sei der verdiente Lohn für erfolgreiches Engagement der vergangenen Jahre und zweifellos ein Ansporn, sich weiterhin in den Dienst der Stadt zu stellen. Angesichts des Umstandes, dass sämtliche Amtsinhaber für eine weitere Amtszeit kandidiert hatten, gestaltete sich die Ausgangslage für den Sprengkandidaten Marcel Rotach von Anfang an als anspruchsvoll. Die FDP dankt ihm für seinen grossen Einsatz. Was die Verteilung der Sitze im Stadtparlament angeht, so sei das Ergebnis aus Sicht der FDP zufriedenstellend. Mit zwei Sitzgewinnen konnte der positive Trend aus den Kantonsratswahlen bestätigt werden. Die FDP bildet mit zwölf Sitzen neu die stärkste bürgerliche Fraktion im Parlament. Das Resultat beweise, dass die FDP nah am Puls politisiere.

Die Juso freuen sich ihrerseits über die Wiederwahl von Andrea Scheck. Sie wolle sich nun noch stärker dafür einsetzen, dass es in der Stadt nie wieder Sparmassnahmen geben. Als einzige Juso-Vertreterin im Stadtparlament sei es für sie jetzt wichtig, noch stärker und radikaler für eine linke und soziale Stadt einzustehen. Zur Abwahl Tim Rüdigers schreiben die Juso: «Mit Tim Rüdiger verliert die Stadt einen soliden starken Politiker und klugen Kopf im Parlament». Ein Lichtblick sei für die Juso, dass Maria Pappa von der Mutterpartei bei den Stadtratswahlen ein so «wunderbares» Ergebnis habe erzielen können. Die Juso hoffen, dass Maria Pappa im zweiten Wahlgang am 27. November einen zweiten Sitz für die SP im Stadtrat gewinnen kann, wie sie in ihrem Communiqué zu den Wahlen schreiben. (pd/dwi)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.