FC verzichtet vorerst auf Bier- und Wurstverkäufe

Drucken
Teilen

Fussball Vor einem Jahr ist der FC Rorschach-Goldach 17 «mit viel Vorschusslorbeeren» gegründet worden, heisst es in einer Mitteilung des Fussballclubs. Den mitgliederstarken Verein beschäftigen derzeit finanzielle und organisatorische Herausforderungen. Er beklagte auch fehlende Einnahmen aus Wurst- und Getränkeverkäufen. Wenig erfreut über den Unmut des Fussballclubs zeigten sich die Pächter des Restaurants Kellen («Tagblatt» vom 3. und 5. April).

Hinsichtlich der Bewirtungsmöglichkeiten während Heimspielen auf der Kellen bestehen derzeit noch offene Fragen, teilt der FC mit. Eine Klärung seitens des Verwaltungsrats der Sportanlage Kellen wurde im April in Aussicht gestellt. Der FCRG 17 sei an einer einvernehmlichen Lösung interessiert, gehe aber davon aus, dass seine berechtigten Anliegen entsprechend Berücksichtigung finden werden.

An den beiden kommenden Wochenenden trägt der Club zwei wegweisende Heimspiele der ersten Mannschaft auf der Sportanlage Kellen aus. Auf den Betrieb eines eigenen Ausschank- und Grillstandes wird der Club verzichten. Der dem Verein zugeordnete Standplatz bei der Gegentribüne mache logistisch keinen Sinn und zudem stünden in vernünftiger Distanz keine sanitären Anlagen zur Verfügung.

Vorreiterrolle bezüglich Fusion in der Region

Seit der Gründung des Vereins vor einem Jahr hätten politische Behörden dem mit 800 Mitgliedern eher grossen Ostschweizer Verein Unterstützung auf der gesamten Magnitude in Aussicht gestellt. Beobachter hätten in dieser Fusion auch eine Vorreiter-Rolle in Bezug auf Fusionspläne auf politischer Ebene gesehen.

Das Augenmerk gelte nebst der sportlichen Ausrichtung nach wie vor der Festigung der Organisation des jungen Vereins. Mittlerweile habe man sich auf sportlicher Ebene gut etabliert: Die erste Mannschaft ist in der vorderen Tabellenhälfte der 2. Liga regional platziert und auch für die zweite Mannschaft seien die Chancen auf den Ligaerhalt in der 3. Liga intakt. Weiter habe sich die Junioren-Abteilung gut entwickelt. (pd/jor)