FC St.Gallen weiter auf Geldsuche

Dem FC St.Gallen fehlen 1,5 Mio Franken zum Überleben. Ein Teil des Geldes sei bereits zusammen, sagte FCSG-Präsident Michael Hüppi gegenüber dem Regionaljournal von Radio DRS – aber längst noch nicht alles.

Drucken
Teilen
Michael Hüppi: Die fehlenden 1,5 Millionen Franken sind «bei weitem» noch nicht zusammen. (Bild: Reto Martin)

Michael Hüppi: Die fehlenden 1,5 Millionen Franken sind «bei weitem» noch nicht zusammen. (Bild: Reto Martin)

Seit mehreren Wochen ist der FC St.Gallen im Gespräch mit Sponsoren und Donatoren. Sie sollen helfen, das Loch von 1,5 Mio. Franken in der Clubkasse zu stopfen. Kommt das Geld nicht in den nächsten Tagen zusammen, droht dem Verein der Konkurs.

Für einen Teil des Betrags habe der Club bereits Zusicherungen erhalten, sagte FCSG-Präsident Michael Hüppi gegenüber dem Regionaljournal von Radio DRS. Die 1,5 Mio. Franken seien aber «bei weitem» noch nicht zusammen.

Um das restliche Geld in den nächsten Tagen aufzutreiben, führe die Vereinsleitung derzeit intensive Gespräche mit mehreren möglichen Geldgebern. Gemäss Hüppi werde die Suche möglicherweise nicht wie vorgesehen Ende November beendet werden können, sondern sich bis in den Dezember hinziehen. (ar)

Aktuelle Nachrichten