FC Staad kommt nicht aus dem Tief

STAAD. Der Negativtrend des FC Staad hält an. Beim FC Ruggell setzt es die dritte Niederlage in Folge ab. Dabei begann das Spiel für die Seebuben durchaus positiv. Zwar wirkten beide Teams fahrig und müde, trotzdem konnte Staad nach 18 Minuten in Führung gehen.

Drucken
Teilen

STAAD. Der Negativtrend des FC Staad hält an. Beim FC Ruggell setzt es die dritte Niederlage in Folge ab. Dabei begann das Spiel für die Seebuben durchaus positiv. Zwar wirkten beide Teams fahrig und müde, trotzdem konnte Staad nach 18 Minuten in Führung gehen. Gleich beim ersten Eckball kam Ruzic an den Ball, sein Abschluss wurde zwar geblockt, doch Bucheli konnte anschliessend aus kurzer Distanz einschiessen.

Bucheli war es auch, der in der 28. Minute die grosse Chance hatte, das Skore für Staad zu erhöhen. Nach einem weiten Ball in den Strafraum patzte Ruggells Torhüter Marxer und Bucheli hätte aus spitzem Winkel nur noch einzuschieben brauchen. Sein Visier war aber zu hoch eingestellt. Nur wenig später stand es stattdessen 1:1. Nach einem von vielen Staader Ballverlusten schalteten die Liechtensteiner schnell um, und Kind konnte erfolgreich abschliessen.

Kurz vor der Pause hätten die Gäste wiederum in Führung gehen können. Doch Martin vergab aus kurzer Distanz Staads beste Chance vor dem Seitenwechsel. Nach diesem war es Staads Beqiraj in der 49. Minute, der ebenfalls eine hochkarätige Möglichkeit zum 2:1 vergab. Das wars dann mit den Staader Offensivbemühungen. Nun versuchten die Gastgeber, das Spieldiktat zu übernehmen. Chancen blieben Mangelware, doch Haas nutzte eine der wenigen Ruggeller Gelegenheiten und erzielte, alleine auf Goalie Tscherne ziehend, das 2:1. Staad versuchte zwar noch einmal zu reagieren, aber der Spielaufbau gestaltete sich zu kompliziert, richtig gefährlich wurde es für Ruggell kaum mehr. Dafür ergaben sich Räume und Kontermöglichkeiten für die Gastgeber, und Kollmann hätte eine Viertelstunde vor Schluss das Spiel entscheiden müssen, scheiterte aber am gut reagierenden Tscherne.

So blieb es beim 2:1 für Ruggell. Damit werden die Seebuben in der Tabelle weiter auf Rang neun durchgereicht. (rs)

Aktuelle Nachrichten