Fastenzeit ist Spendenzeit

REGION RORSCHACH. Suppe, Brot und Gottesdienste. Und alles dient einem guten Zweck. Die Kirchgemeinden Rorschachs sammeln auch dieses Jahr wieder Spenden für die Aktion «Fastenopfer/Brot für alle». Auch regionale Bäckereien beteiligen sich daran.

Samuel Rothenfluh
Drucken
Teilen
Das Fastenbrot kostet 50 Rappen mehr für einen guten Zweck. (Bild: Samuel Rothenfluh)

Das Fastenbrot kostet 50 Rappen mehr für einen guten Zweck. (Bild: Samuel Rothenfluh)

Heute, am Aschermittwoch, beginnt die Fastenzeit. Schon seit den 60er-Jahren arbeiten in dieser Zeit alle katholischen und reformierten Kirchgemeinden der Schweiz zusammen, um Geld für humanitäre Projekte zu sammeln. Auch dieses Jahr werden die Kirchgemeinden der Schweiz wieder eine grosse Spendenaktion starten. Das diesjährige Motto lautet: «Ohne Land kein Brot». Die evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Rorschach unterstützt in diesem Jahr drei Landwirtschaftsprojekte in Äthiopien. Mit den drei Projekten soll ein Beitrag geleistet werden, um der Landflucht, Landverödung und letztlich dem Verkauf der eigenen Ressourcen ins Ausland Einhalt zu gebieten.

Konsum für einen guten Zweck

Im Rahmen dieser Aktion werden in Rorschach von der reformierten und katholischen Kirche zahlreiche Veranstaltungen stattfinden. Am Sonntag 24. Februar, ab 11.30 Uhr, findet ein Anlass unter dem Titel «Pasta-Essen stillt Hunger» im Katholischen Zentrum St. Kolumban statt. Das Geld fliesst in ein humanitäres Nachhaltigkeitsprojekt in Senegal. Das evangelische Pendant zu diesem Anlass findet am Sonntag, 17. März, um 10 Uhr in Form eines Familiengottesdienstes in der evangelischen Kirche Rorschach statt. Mitwirken werden Schüler der ersten und zweiten Oberstufe und die Punkt-10-Band. Gleich im Anschluss kann man von 11 bis 14 Uhr im evangelischen Kirchenzentrum den Anlass «gut & (ge)recht – Essen» besuchen. An dieser Veranstaltung können Interessierte durch den Frühlingsmarkt schlendern. Ausserdem werden ein Mittagessen und Kuchen angeboten. Das Geld kommt den Projekten in Äthiopien zu Gute. «Mit Suppe helfen» heisst der Slogan der Veranstaltung, welche die katholischen und reformierten Kirchen von Rorschach und Rorschacherberg organisieren und am 20. April stattfindet. Angeboten werden Suppe, Kaffee und Kuchen. Die Feuerwehrleute von Rorschach und Rorschacherberg kümmern sich um die Logistik. Das dabei eingenommene Geld wird eingesetzt für zwei Osteuropa-Projekte. Eine weitere Gelegenheit, sein Geld für einen guten Zweck auszugeben, hat man auch beim Bäckereibesuch. An der Aktion «Brot für alle/Fastenopfer» beteiligen sich mehrere Bäckereien in Rorschach und Rorschacherberg, namentlich die Bäckerei Beerle, Egger, Koller und Motzer. Sie haben sich bereit erklärt, ihre Fastenbrote mit einem «Brot für alle/Fastenopfer»-Fähnchen zu bestücken und diese mit einem Aufpreis von 50 Rappen zu verkaufen. Die Summe der Aufpreise kommt vollständig den Projekten von «Brot für alle/Fastenopfer» zu Gute. Die Fastenbrote sind ab heute in den genannten Bäckereien erhältlich

Für jeden etwas dabei

Um sich auf die Fastenzeit einzustimmen, findet am Samstag, 20. April, 11 Uhr, ein spezieller Gottesdienst in der evangelischen Kirche Rorschach statt. Dem Besucher wird ein aussergewöhnliches musikalisches Erlebnis geboten. Denn der Pfarrer Pius F. Helfenstein wird von einem besonderen Duo unterstützt. Ute Rendar an der Orgel und Armin Sprenger an der E-Gitarre werden den Gottesdienst musikalisch begleiten. Die Zuhörer erwartet eine Mischung aus Pop, Rock und Klassik. Zusätzlich findet am Freitag, 1. März, 14 Uhr, in der Kirche St. Kolumban in Rorschach ein ökumenischer Gottesdienst statt. Am Tag der ordentlichen Kirchgemeindeversammlung, am Sonntag 24. März, hat man die Gelegenheit kurz davor den Gottesdienst zum neuen Hungertuch zu besuchen, der um 10 Uhr beginnt.