Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Fast eine Station im Stadtpark

Rückzug Seit 2005 gibt es in der Region St. Gallen keine Pflegestation für Igel mehr. Doch einmal hätte es mit einem neuen Standort fast geklappt. Eine Interessengruppe um Christian Müller von der Voliere St. Gallen wollte die neue Station im Untergeschoss des Pavillons im Stadtpark unterbringen.

Das Stadtparlament hatte den Kredit für das gesamte Gebäude, in dessen oberem Stock im Sommer der Frauenpavillon aktiv ist, gesprochen. Die Eröffnung der neuen Pflegestation war auf 2007 geplant. Doch wurden schon in der ersten Diskussion Bedenken geäussert. Wegen der «Ausdünstungen» und wegen der fehlenden Heizung. Doch den härtesten Widerstand erfuhr Müller von Robert Schmid, dem Präsidenten des Naturschutzvereins der Stadt St. Gallen und Umgebung. Dieser störte sich vor allem daran, dass die Igelstation von professionellen, also entlöhnten, Pflegern hätte betrieben werden sollen und daran, dass die Statuten die Aufnahme verletzter und sehr junger Tiere nicht vorsahen. Schliesslich wurde das Projekt von der damaligen Stadträtin Elisabeth Beéry fallen gelassen. (ren)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.