Familie zieht Klage gegen Kesb zurück

RAPPERSWIL-JONA. Um das Erbe betrogen und in den Selbstmord getrieben: Die Vorwürfe einer Familie an die Kesb Linth waren happig. Jetzt hat die Familie eine Klage gegen die Behörde zurückgezogen.

Drucken
Teilen

RAPPERSWIL-JONA. Um das Erbe betrogen und in den Selbstmord getrieben: Die Vorwürfe einer Familie an die Kesb Linth waren happig. Jetzt hat die Familie eine Klage gegen die Behörde zurückgezogen.

Der Fall war brisant. Eine Frau kämpft bei der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) Linth um Einsicht in die Akten ihres verstorbenen Vaters. Dieser stand unter «beschränkter Beistandschaft» der Behörde. Die Kesb soll laut einem Bericht der «Obersee-Nachrichten» ohne Rechtsgrundlage die Verwaltung der Einkünfte und des Vermögens des Mannes besorgt haben. Dazu gehört auch ein Erbe von einer Million Franken. Die Kesb Linth soll ihn um das Erbe geprellt und in der Folge gar in den Selbstmord getrieben haben.

Zwei Verfahren

Gleich zwei Rechtsverfahren wurden in diesem Fall angestrebt. Beide scheiterten. Die Kesb sieht sich bestärkt, richtig gehandelt zu haben. Anfang April reichte die Tochter des verstorbenen Vaters gemeinsam mit ihrem Mann eine Klage gegen den Kanton St. Gallen wegen angeblicher Verfehlungen der Kesb Linth und des regionalen Beratungszentrums Uznach ein. Sie verlangten laut der Stadt Rapperswil-Jona eine Zahlung von über 100 000 Franken plus Zins sowie eine angemessene Entschädigung für das erlittene Leid und Unrecht mit Todesfolge. Nun hätten die Kläger die Klage zurückgezogen, teilt die Stadt gestern mit. Die Urheber der Klage waren für die «Zürichsee-Zeitung» nicht erreichbar.

Klage haltlos

Die Anklagekammer des Kantons St. Gallen folgte im Mai der Argumentation des Anzeigers nicht, der laut dem Entscheid «lediglich pauschale und unsubstanzielle Vorwürfe gegen eine beliebige Vielzahl von Kesb-Mitgliedern erhoben hatte». Entgegen der Sicht des Anzeigers gebe es keinerlei Anhaltspunkte, dass die Behörden wichtige Akten manipulieren, verändern oder vernichten würden. (ckn)