Fakten ausgeblendet

«Mehr Bewegung an frischer Luft», 27.5.2010 Erstaunlich, wie viel Phantasie mein Nachbar Christian Lenherr entwickelt. Trotz seiner Argumente fällt es mir schwer zu glauben, dass der öffentliche Verkehr am Bewegungsmangel schuld sein soll.

Drucken

«Mehr Bewegung an frischer Luft», 27.5.2010

Erstaunlich, wie viel Phantasie mein Nachbar Christian Lenherr entwickelt. Trotz seiner Argumente fällt es mir schwer zu glauben, dass der öffentliche Verkehr am Bewegungsmangel schuld sein soll. So hat er völlig vergessen, dass der Heimweg (mit dem Einkauf im Gepäck!) nach Oberhofstetten steil bergwärts führt und doppelt so lange dauert, wie er im Leserbrief vorrechnet.

Man muss sehr sportlich sein, wenn man die VBSG-Endstation Riethüsli von uns aus in zehn Minuten erreichen will. Kleine Kinder, Mütter mit Kinderwagen, ältere Personen, Gehbehinderte, nicht mehr Autofahrtüchtige hat er bei seinen Überlegungen ausgeblendet. Ausser Büromenschen gibt es zudem auch Krankenschwestern, Verkäuferinnen, Gärtner, die im Beruf genug Bewegung haben.

Beim Thema Bewegungsmangel finde ich die vielen Mütter (meistens), die Kinder im Auto in den Kindergarten und in die Schule fahren, störender als die öV-Passagiere.

Seit es die Buslinie 10 gibt, fällt mir das Steuernzahlen etwas leichter. Anderen Bewohnern von Oberhofstetten wahrscheinlich auch.

Denise Schilling Oberhofstettenstr. 6, 9012 St. Gallen

Aktuelle Nachrichten