FAHRPLANWECHSEL: Mehr Platz im Postauto

Im 7.15-Kurs von Rorschach nach St.Gallen tritt man sich nicht mehr auf die Füsse. Grund ist ein zusätzlicher Bus.

Sandra Grünenfelder
Drucken
Teilen
Das Gedränge im 7.15-Uhr-Postauto Rorschach–St. Gallen hat ein Ende. (Bild: Corina Tobler (März 2014))

Das Gedränge im 7.15-Uhr-Postauto Rorschach–St. Gallen hat ein Ende. (Bild: Corina Tobler (März 2014))

Das Schuljahr ist für die Kantischüler aus Rorschach, Goldach und Mörschwil unbequem gestartet. Aufgrund neuer Unterrichtszeiten war der Direktbus (Linie 240), der ab 7.15 Uhr von Rorschach über Goldach und Mörschwil nach St.Gallen fährt, gerammelt voll. Spätestens ab Goldach waren alle Sitzplätze besetzt. Die Kantonsschüler standen zusammen mit den restlichen Fahrgästen dicht gedrängt im Gang bis zur Haltestelle Theater in St.Gallen. Beim Postautobetreiber gingen mehrere Reklamationen ein. Damals hiess es seitens Postauto Ostschweiz, dass zum Fahrplanwechsel im Dezember eine Entlastung und Verbesserung des 7.15-Uhr-Kurses angestrebt werde. Und tatsächlich können die Schüler seit Mitte Monat wieder durchatmen. Pünktlich zum Fahrplanwechsel vom 11. Dezember verkehrt der frühmorgendliche Spitzenkurs neu im Doppelpack. «Neu ist ab Goldach Kronenplatz für den betroffenen Kurs gleichzeitig ein zweites Fahrzeug nach St.Gallen unterwegs», sagt Katharina Merkle von der Postauto Schweiz AG.

Das eingesetzte Fahrzeug ist mittelgross und entlastet ab Rorschacherberg einen Kurs der Linie 241. Der zusätzliche Bus verkehrt gemäss Medienstelle der Postauto Schweiz AG ab Goldach Post via Kronenplatz nach St.Gallen. «Das zweite Fahrzeug fährt um 7.20 Uhr ab Goldach Kronenplatz los – also eine Minute vor dem regulären Fahrzeug der Linie 240.» Ob der zusätzliche Bus die erhoffte Entlastung bringt, kann Postauto Schweiz noch nicht beurteilen. Erste Erfahrungen deuteten aber darauf hin, dass sich die Massnahme be-währe.

Neuer Stundenplan verursachte Gedränge

Grund für den plötzlichen Pendleranstieg Ende August waren die späteren Unterrichtszeiten, die an der Kantonsschule am Burggraben zum Schulbeginn eingeführt wurden. Neu startet der Unterricht um 7.55 Uhr statt um 7.30 Uhr. Konzentration und Leistungsfähigkeit würden sich dadurch verbessern. Ausserdem erhofften sich die SBB eine Entlastung des Bahnsystems. Über die Einführung der neuen Unterrichtszeiten sei Postauto Ostschweiz damals nicht informiert worden, teilte Walter Schwizer, Leiter der Postauto-Region Ostschweiz, auf Anfrage mit. Aufgrund der hohen Komplexität der Fahrpläne war eine kurzfristige Anpassung seitens Postauto im August nicht möglich. Allerdings wurde auf dem 7.15-Uhr-Kurs ein grösseres Fahrzeug eingesetzt. In den grösseren Bus, der über 40 Sitz- und 60 Stehplätze verfügt, zwängten sich dennoch jeden Morgen über vier Monate hinweg bis zu 100 Fahrgäste.