FACINCANI: Deckenplatte in St.Galler Restaurant zu Boden gestürzt

Aufregung im St.Galler Restaurant Facincani: Am Freitagabend ist eine Deckenplatte auf einige Gäste gefallen. Zwei Personen beklagten sich anschliessend über Kopfschmerzen. Wirt Egiziano Franzon ist verärgert.

Daniel Walt
Drucken
Teilen
Spuren der Verwüstung im Restaurant Facincani. (Bild: Leserreporter)

Spuren der Verwüstung im Restaurant Facincani. (Bild: Leserreporter)

Schrecksekunden haben die Gäste des Restaurants Facincani in St.Gallen am Freitagabend erlebt. Inhaber Egiziano Franzon bestätigt auf Anfrage von Tagblatt Online eine Information, wonach sich gegen 21.30 Uhr eine Deckenplatte gelöst hat und auf einige Gäste gefallen ist. "Die Platte fiel auf sieben bis acht Gäste", sagt Franzon.

Wie Dionys Widmer, Sprecher der St.Galler Stadtpolizei, erklärt, beklagten sich zwei Personen nach dem Vorfall über Kopfschmerzen. "Ein Krankenwagen musste nicht beigezogen werden. Je nachdem werden sich diese Personen am Samstag selbständig zu einem Arzt begeben", so Widmer.

Diese Teile einer Deckenplatte stürzten zu Boden. (Bild: Leserreporter)

Diese Teile einer Deckenplatte stürzten zu Boden. (Bild: Leserreporter)

"Es gab einen grossen Knall"
Der Wirt ist ob des Vorfalls verärgert, zumal sein Lokal erst gerade vor etwas mehr als einem Jahr renoviert worden war. "Die Stadt, der die Liegenschaft gehört, hat dafür Geld in die Hand genommen", hält er fest. Die Deckenplatten seien zwar nicht schwer. "Es gab aber einen grossen Knall", sagt Franzon. Im Lokal seien zudem Spuren der Verwüstung sichtbar - Splitter und die Scherben von Weingläsern lägen am Boden. Der Vorfall ereignete sich in jenem Bereich des Restaurants, der gemäss Franzon 1986 angebaut wurde.

Laut Stadtpolizei-Sprecher Dionys Widmer wog die Deckenplatte, die sich löste und zu Boden fiel, schätzungsweise zwischen 20 und 30 Kilo. "Wir können von Glück reden, dass nichts Schlimmeres passiert ist", sagt er. Die Polizei habe weitere städtische Stellen informiert, welche nun prüften, ob Sofortmassnahmen - möglicherweise eine Schliessung des Lokals - nötig seien.

"Unerfreulicher Vorfall"
René Boscardin ist Geschäftsführer der Broggini AG, welche die Deckenplatten während der Renovation montierte. Er kam am späteren Freitagabend persönlich ins "Facincani", um sich ein Bild von der Situation zu machen. "Wir haben schon mehrere 10'000 Meter dieser Deckenplatten installiert - es ist das erste Mal, dass sich eine von ihnen gelöst hat", hält er fest. Er spricht von einem "unerfreulichen" Vorfall, den man jetzt genauer analysieren müsse - auch gemeinsam mit dem Lieferanten der Deckenplatten.

Restaurant am Samstag geöffnet
Einige Gäste hätten das Lokal nach dem Vorfall verlassen - vermutlich vor lauter Schreck, sagt Egiziano Franzon. Für jene, die bleiben wollten, ging der Betrieb im "Facincani" vorerst weiter. Nach Franzons Wille sollte das Restaurant am Samstag geöffnet werden - er stand diesbezüglich bereits am Freitagabend im Kontakt mit städtischen Stellen, welche über Sofortmassnahmen befinden werden und grünes Licht für einen Betrieb am Wochenende geben müssen.