Facelifting für MThB: Totalsperre Wil–Weinfelden

100 Jahre ist sie alt, die Mittelthurgaubahn (MThB). Jetzt wird die Strecke zwischen Wil und Weinfelden totalsaniert. Das hat Folgen: Vom 26. März bis 27. September verkehren Bahnersatz-Busse.

Drucken
Teilen

Der Umbau der Bahnstrecke ist nötig, weil die Stellwerk- und Barrierenanlagen am Ende ihrer Nutzungsdauer angelangt sind «und sich der Unterhalt zunehmend schwieriger gestaltet», wie es in einem Communiqué heisst.

Spezialfahrplan

Um die Bauarbeiten möglichst effizient und kostengünstig zu gestalten, wird die Strecke während des Umbaus für jeglichen Personenverkehr gesperrt. Zwischen den beiden Endpunkten der Linie wird ein Bahnersatzdienst mit Bussen eingerichtet – sie verkehren nach einem speziellen Fahrplan im 20-/40-Minuten-Takt von 5 bis 23 Uhr.

Die Regionalbahn Thurbo als Eigentümerin der Strecke haben die SBB beauftragt, die alten Stellwerke zu ersetzen, neue Barrieren einzubauen und die Gleisanlagen zu vereinfachen sowie Schienen, Schwellen und Schotter auf rund der Hälfte der Strecke zu erneuern. In den Bahnhöfen Bettwiesen, Tobel-Affeltrangen, Märwil und Bussnang werden die alten Stellwerke durch moderne, elektronische Stellwerke ersetzt.

Neue Publikumsanlagen

Zudem werden hier die Publikumsanlagen modernisiert, «um den Fahrgästen fortan einen komfortablen, behindertengerechten Zugang zu ermöglichen», wie es in der Medienmitteilung heisst. (cz)

Informationen www.thurbo.ch/umbau