Facelifting für die Migros St. Fiden

Drucken
Teilen

Die Migros Ostschweiz will den Supermarkt, die Hausbäckerei und das Migros-Restaurant in der Migros St. Fiden erneuern. Ziel ist es, den Betrieb bis zur Um­setzung der von der Stadt angestrebten Quartierentwicklung St. Fiden/Heiligkreuz sicherzustellen.

Die 1968 eröffnete Migros St. Fiden wurde 2001 letztmals umfassend renoviert. Sie entspreche nicht mehr den Anforderungen an einen modernen, kundenorientierten Laden, schreibt Migros Ostschweiz in einem Communiqué. Daher ist nun die Modernisierung des Supermarkts, der Hausbäckerei und des Restaurants geplant. Im Supermarkt wird die Warenpräsentation optimiert und an das aktuelle Ladenkonzept angepasst. Take-Away und Restaurant werden ebenfalls umfassend erneuert. Zudem wird der Haupteingang versetzt und die Anordnung der Verkaufsstände im Erdgeschoss optimiert.

Für die baulichen Massnahmen hat die Migros Ostschweiz ein Baugesuch eingereicht. Die Umsetzung startet voraussichtlich 2018 in den Hinterräumen. Auf den Verkaufsflächen und im Restaurant ist der Beginn der Arbeiten für 2019 vorgesehen. Der Supermarkt und das Restaurant bleiben während des Umbaus mit einem reduzierten Angebot geöffnet. «Mit der Erneuerung wird der Betrieb bis zum Neubau der Migros St. Fiden ermöglicht. Dieser steht in enger Abhängigkeit von der Quartierentwicklung St. Fiden/Heiligkreuz», heisst es weiter. (pd/red.)