EXPERIMENT: 60 Sekunden Augenkontakt

Zum internationalen Tag des Friedens treffen sich morgen Samstag Fremde auf dem Roten Platz. Ihr Ziel: Sich eine Minute lang in die Augen schauen.

Drucken
Teilen
Das Experiment findet in über 150 Städten statt. (Bild: The Liberators/PD)

Das Experiment findet in über 150 Städten statt. (Bild: The Liberators/PD)

Wir schauen uns eigentlich kaum in die Augen. Direkten Blickkontakt wird rasch als Übertretung gewertet, als Aggression. «Was schaust du mich so an?», ist keine Frage der Neugierde, sondern der Irritation. Dem Blick gilt es auszuweichen. Im Bus dient das Smartphone dabei als willkommene Destination der Blickflucht. In Ruhe gelassen zu werden, ist wichtiger denn je.

Für zwei Stunden soll das morgen Samstag auf dem Roten Platz im Bleicheli durchbrochen werden. Von 16 bis 18 Uhr findet dort das «Biggest Eye Contact Experiment» statt. Während einer Minute blicken sich Fremde in die Augen und «erfahren dabei die menschliche Verbindung unmittelbar», wie es in der Ankündigung heisst. Insgesamt findet der Anlass in über 150 Städten auf der ganzen Welt – von San Diego über Jerusalem bis Hongkong – statt. St. Gallen ist dieses Jahr zum ersten Mal dabei. Um an dem Experiment zum internationalen Friedenstag teilzunehmen, braucht’s nicht viel. Der lokale Veranstalter «Mindfulmind» empfiehlt, eine Sitzgelegenheit r mitzubringen, «um einen kleinen Begegnungsraum zu schaffen». Interessierte können dann Passanten zum Experiment einladen.

Ausklang im «Schwarzen Engel»

Sollte das Wetter morgen nicht mitspielen, wird das Experiment in die Macelleria d’Arte an der Gartenstrasse 11 verlegt. Der definitive Veranstaltungsort wird morgen über die Facebook-Seite des St. Galler Eye-Contact-Ablegers kommuniziert. Nach dem zweistündigen Experiment ist der Anlass noch nicht vorbei. Wer Lust hat, trifft sich im «Schwarzen Engel», um das Experiment Revue passieren zu lassen.

www.eyecontactexperiment.com