«Eventitis» auf den Drei Weiern

«Weihern-Festival kapituliert», Ausgabe vom 19. Mai 2017

Andrea Martina Graf
Drucken
Teilen

Wieso muss denn immer alles so laut sein? «Zu laut» macht mir die tollste Musik ungeniessbar. Bestimmt würde sich kein Zuhörer beklagen, wenn die Musik um fünf Dezibel weniger überlaut wäre. Zudem: Man will ein Naturerlebnis mit Open-Air-Musik, übertönt aber alle Naturgeräusche (terrorisiert auch die Tierwelt) und überblendet die Naturkulisse durch trendige Lightshows. Müssen denn auch noch die letzten Naherholungszonen «eventisiert», verkommerzialisiert werden? Einst war laute Musik ein Ausdruck von Rebellion, Anarchie. In der heutigen schrillen und lauten Zeit gehört laute Musik zum Mainstream. Alles muss kommerzialisierbar sein. Die stilleren Töne, das sind heutzutage die rebellischen… Das Weihern-Open-Air hat einst so hoffnungsvoll begonnen, auch alkoholfrei, als sperrige Kulturveranstaltung. Nun droht auch ihm dasselbe wie vielen «Hoffnungsträgern» zuvor: «Eventitis», das Abgleiten in Mainstream und Kommerz.

Andrea Martina Graf

Kirchgasse 11, 9000 St. Gallen