Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Evakuierung planen

Der Regionale Führungsstab hat seine jährliche Übung abgehalten. Dieses Jahr ging es um Hochwasser.

Auch dieses Jahr hat sich der Regionale Führungsstab mit einer eintägigen Übung auf den Ernstfall vorbereitet. Der Führungsstab des Sicherheitsverbunds Region Gossau wurde 2013 gebildet. Er soll bei ausserordentlichen Ereignissen zum Einsatz kommen, wie es in einer Mitteilung des Sicherheitsverbunds heisst.

Dieses Jahr bildeten Hochwasser, Hangrutschungen und Verkehrsbehinderungen, ausgelöst durch anhaltende Niederschläge, das Szenario für die Übung. Die Mitglieder des Stabs mussten sich mit der vorsorglichen Evakuation einzelner Gebiete in Andwil, Arnegg, Degersheim, Flawil und Waldkirch auseinandersetzen. Davon wären in der Realität rund 1000 Personen betroffen gewesen. Die Planung der Evakuation stellte somit die grösste Herausforderung dar.

Auch das Mobilfunknetz bricht zusammen

Zu den Aufgaben gehörte etwa die Koordination der Suche nach Unterkünften, deren Einrichtung sowie der Transport und die Versorgung der Evakuierten sowie die Überwachung der betroffenen Gebiete. Dass zur Übungsanlage auch der Zusammenbruch des Mobilfunknetzes am Nachmittag gehörte und Funkgeräte zum Einsatz kamen, erschwerte die Aufgabe zusätzlich.

Übungsleiter Fredy Koller zieht in der Medienmitteilung eine positive Bilanz. «Die Übung hat gezeigt, dass der Führungsstab seit 2013 grosse Fortschritte gemacht hat.» Er habe das gute Gefühl, dass das Szenario in der Praxis bewältigt werden könne. Auch der abtretende Stabschef Urs Stutz aus Degersheim lobte sein Team in der Mitteilung. Gaby Krapf-Gubser, Verwaltungsratspräsidentin des Sicherheitsverbundes, zeigte sich in der Übungsbesprechung beruhigt, «dass eine gut aufgestellte Organisation mit engagierten Leuten besteht», wie es weiter heisst. Und wohl alle Übungsteilnehmer stimmten mit Roland Meile aus Degersheim überein, der sagte: «Lieber üben und es braucht uns nie, als dass wir gebraucht werden und nie geübt haben.»

Mit der Jahresübung verabschiedete sich neben Stutz und Meile auch der Gossauer Markus Hutter aus dem Fachbereich Feuerwehr aus dem Stab. (pd/jw)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.