Es muss nicht nur Handball sein

Mörschwiler Schulkinder, die Lust auf mehr Sport verspüren, sind in der Kiba-Gruppe richtig. Trainiert werden vor allem Ballsportarten.

Drucken
Teilen

mörschwil. Mit dem Programm «Kind, Ball, Sport» (Kiba) soll bei Mörschwiler Kindergärtlern und Unterstufenschülerinnen und -schülern die Freude am Sport gefördert werden. Jeannine Steiner, Verantwortliche der Kiba, hat zusammen mit den Organisatoren von J+S-Kids, Jugend+Sport, ein entsprechendes Angebot entwickelt.

Die eigene Sportart finden

«Das Ziel der Kiba-Gruppe ist es, den Kindern den Umgang mit dem Ball näherzubringen. Der Fokus ist dabei auf Handball gerichtet», sagt Jeannine Steiner. Deshalb arbeite die Kiba mit drei St. Galler Handballvereinen zusammen. Der SV Fides, der LC Brühl und der HC Bruggen unterstützen sie als Aushilfe und Vertretung gemäss Jugend+Sport- Richtlinien in den jeweiligen Stunden. «Das Wichtigste für uns ist aber, dass Schülerinnen und Schüler, die nicht nur an Handball interessiert sind, ihre eigene Sportart finden können», erklärt Jeannine Steiner.

Breites Angebot

Während des Semesters bestehe deswegen auch die Möglichkeit, weitere Sportarten kennenzulernen. Die Kiba-Gruppe bietet ein abwechslungsreiches Programm, an dem die Kinder einmal wöchentlich an verschiedenen Sportaktivitäten ausserhalb der Schulzeiten teilnehmen können.

Die «Kind, Ball, Sport»-Stunden finden jeweils mittwochs von 17 bis 18.30 Uhr in der Otmarturnhalle in Mörschwil statt. Der Preis beläuft sich auf 50 Franken pro Semester. Alle sportinteressierten Kinder sind herzlich willkommen – die Teilnehmerzahl ist nicht beschränkt. (gas)

Kontakt: Jeannine Steiner, Telefon 078 652 87 77

Aktuelle Nachrichten