Es bleibt dabei: SP tritt mit Zweierticket an

ST.GALLEN. Sylvia Huber und Ruedi Blumer bestreiten für die SP auch den zweiten Stadtratswahlgang vom 25. November. Die beiden wurden von der Mitgliederversammlung am Mittwochabend im SP-Parteisekretariat einstimmig nominiert.

Drucken
Teilen
Ruedi Blumer und Silvia Huber freuen sich über ihr gutes Resultat im ersten Wahlgang. (Bild: Keystone)

Ruedi Blumer und Silvia Huber freuen sich über ihr gutes Resultat im ersten Wahlgang. (Bild: Keystone)

Das Prozedere geriet zur reinen Formsache und lief in rekordverdächtigen 21 Minuten ab. «Die kürzeste Mitgliederversammlung in der Geschichte der SP», wie Parteipräsidentin Bettina Surber scherzte. Das Wort wurde zwar gewünscht, Kritik am Zweiervorschlag war jedoch keine zu vernehmen. Im Gegenteil.

Partei der zweiten Wahlgänge
Bettina Surber machte den Genossinnen und Genossen Mut: «Wir sind die Partei der zweiten Wahlgänge» und verwies dabei auf die Wahlerfolge bei den Ständerats- und Regierungswahlen. Man habe allerhand Berechnungen angestellt und sei überzeugt, mit zwei Kandidaturen die besseren Karten zu haben als nur mit einer. Kantonsrat und Stadtparlamentarier Etrit Hasler doppelte in seinem Votum nach: «Nach diesem Wahlsonntag haben wir Anspruch auf zwei Sitze.» Die Bürgerlichen hätten inzwischen Angst vor den SP-Kandidaten. Ohnehin seien Patrizia Adam-Allenspach und Markus Buschor aus sozialdemokratischer Sicht schlicht nicht wählbar.

Gefangene des eigenen Erfolgs
Der frühere Präsident Benedikt Landolt bezeichnete seine Partei nach dem guten Abschneiden vom Wochenende als «Gefangene ihres Erfolgs. Entsprechend wäre es für die Wählerschaft nicht nachvollziehbar, wenn die SP nur mit einem Einervorschlag antreten würde. Zudem müsste jemandem der Vorzug gegeben werden», gab Landolt zu bedenken. Sylvia Huber und Ruedi Blumer nahmen die einstimmige Nomination dankend entgegen und gaben sich sehr motiviert für den zweiten Umgang. «Wir sind nahe dran, bald auch in der achtgrössten Schweizer Stadt links-grüne Mehrheiten zu erreichen», gab sich Blumer zuversichtlich. (an.)