Es bleibt bei den zwei Kandidaten

ST. GALLEN. Gestern um zwölf Uhr ist die Einreichefrist für die Kandidaturen für den zweiten Ständeratswahlgang vom 15. November verstrichen. Damit steht fest: Es bleibt beim Zweikampf Paul Rechsteiner (SP) gegen Thomas Müller (SVP).

Merken
Drucken
Teilen

ST. GALLEN. Gestern um zwölf Uhr ist die Einreichefrist für die Kandidaturen für den zweiten Ständeratswahlgang vom 15. November verstrichen. Damit steht fest: Es bleibt beim Zweikampf Paul Rechsteiner (SP) gegen Thomas Müller (SVP). «Eine weitere Kandidatur gibt es nicht», sagte Stephan Ziegler, bei der St. Galler Staatskanzlei zuständig für Wahlen und Abstimmungen, auf Anfrage. Im ersten Wahlgang wurde mit 103 258 Stimmen nur Ständerätin Karin Keller-Sutter (FDP) klar wiedergewählt. Auf dem zweiten Platz landete Paul Rechsteiner (SP), der 62 944 Stimmen auf sich vereinte. Von den sieben Herausforderern war Thomas Müller (SVP) sein grösster Konkurrent, er machte 50 629 Stimmen. (cz)