Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

ERWEITERUNG: Uni-Campus mit ersten Konturen

Am Platztor will der Kanton einen neuen Campus für die Universität St. Gallen bauen. Eine Testplanung hat nun die groben Umrisse der künftigen Bebauung aufgezeigt. Ein Hochhaus ist nicht geplant.
David Gadze
Noch kein Projekt, sondern eine Idee: So könnten der HSG-Campus und die St.-Jakob-Strasse dereinst aussehen. (Bild: Visualisierung: PD/Kanton St. Gallen)

Noch kein Projekt, sondern eine Idee: So könnten der HSG-Campus und die St.-Jakob-Strasse dereinst aussehen. (Bild: Visualisierung: PD/Kanton St. Gallen)

David Gadze

david.gadze@tagblatt.ch

Die Universität St. Gallen macht sich fit für die Zukunft. Bis 2021 soll die in die Jahre gekommene Bibliothek auf dem Rosenberg saniert und ein Jahr später nördlich davon ein neues Learning Center in Betrieb genommen werden (Ausgabe von gestern). Und ihr Hauptproblem will die Uni auch lösen: «Die HSG braucht Platz», betonte Verwaltungsdirektor Bruno Hensler am Montagabend an einer Quartierinformation. Diesen Platz will der Kanton St. Gallen am Platztor schaffen: Dort soll bis 2027 ein neuer Campus für Lehre und Forschung erstellt werden.

Städtebaulicher Akzent mit urbanem Charakter

Ein konkretes Projekt liege noch nicht vor, sagt Kantonsbaumeister Werner Binotto. Der Architekturwettbewerb werde erst nach der Volksabstimmung durchgeführt, also voraussichtlich 2020. Doch die Testplanung, die der Kanton in den vergangenen Monaten durchgeführt hat, zeigt jetzt schon in groben Zügen, wie sich das Areal in den kommenden rund zehn Jahren verändern könnte. Entlang der St.-Jakob-Strasse will der Kanton einen neuen städtebaulichen Akzent «mit urbanem Charakter» setzen, sagt Binotto. Dort soll ein fünf- bis sechsgeschossiges Gebäude entstehen. Im grosszügigen Erdgeschoss sind öffentliche Nutzungen wie Restaurants und Läden geplant. Denkbar sei eine Arkade.

Auf der nordwestlichen Seite des Areals hingegen, entlang der Böcklinstrasse, soll aus Rücksicht auf die dahinter liegenden Wohnhäuser am Hang nicht ganz so hoch gebaut werden. «Die Nachbarschaft gibt hier die Möglichkeiten vor», sagt Binotto. Vorgesehen sei eine drei- bis viergeschossige Bebauung.

Dazwischen, quasi im Herzen des Areals, plant der Kanton einen «massiven Teil». Konkret: Eine dichte Überbauung mit punktuell hohen Gebäuden, die über die Front zur St.-Jakob-Strasse hin hinausragen soll. «Es wird aber kein Hochhaus geben», sagt der Kantonsbaumeister. Denn da der Campus in erster Linie für Lehre und Forschung gedacht sei, eigne sich ein Hochhaus aus betrieblicher Sicht nicht. «Ein zentrales Kriterium ist, dass dieser ganze Teil öffentlich durchgängig sein muss.»

Bessere Anbindung an die Altstadt

Das ganze Areal müsse zudem noch besser an die Altstadt angebunden werden, sagt Binotto. Zur Kreuzung Unterer Graben, St.-Jakob-Strasse und Torstrasse hin soll deshalb ein offener Platz entstehen. Dabei soll auch die Querung des Strassenraums, der das Grundstück am Platztor von der Altstadt trennt, verbessert werden. «Die bestehende Unterführung wollen wir verbreitern.» Aber auch direkte oberirdische Verbindungen mit neuen Fussgängerstreifen sind geplant, etwa vom Magniberg zur Blumenau­strasse. Gleichzeitig soll der Verkehrskorridor in jenem Raum verbreitert und als Allee gestaltet werden, mit Baumpflanzungen in der Mitte des Strassenraums und an beiden Trottoirs.

Das Schicksal der Offenen Kirche ist wieder offen. Es würden Varianten mit und ohne ihren Erhalt geprüft, sagt Werner Binotto. «Es ist zwar wahrscheinlich, aber nicht sicher, dass sie im Zuge des Uni-Ausbaus am Platztor abgerissen werden muss.» Allenfalls könne sie in die Neubauten integriert werden, etwa als Lesesaal oder als Mensa.

www.zukunfthsg.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.