«Erst Reserven prüfen»

Der Teilzonenplan Hofen Süd sieht vor, 2,9 Hektaren bislang landwirtschaftlich genutztes Gebiet der Industrie- und Gewerbezone zuzuweisen. Gegen diesen Teilzonenplan hat ein überparteiliches Komitee das Referendum ergriffen.

Drucken
Teilen

Der Teilzonenplan Hofen Süd sieht vor, 2,9 Hektaren bislang landwirtschaftlich genutztes Gebiet der Industrie- und Gewerbezone zuzuweisen. Gegen diesen Teilzonenplan hat ein überparteiliches Komitee das Referendum ergriffen. Es handle sich bei Hofen Süd um wertvolles Kulturland, wovon eine Hektare Fruchtfolgefläche sei, so die Begründung. Weiter argumentiert das Komitee, dass der erst kürzlich renaturierte Hofenbach durch eine Industrie- und Gewerbezone stark entwertet würde. Vom Gemeinderat wird ausserdem gefordert, vorhandene Baulandreserven aufzuzeigen und diese im Sinne einer Verdichtung zu nutzen, anstatt «nur den einfachsten Weg einer Neueinzonung zu gehen». Weiter heisst es, dass die Erschliessung des Gebiets von der Arbonerstrasse her zwei zusätzliche Einfahrten erfordern würde und einen Mehrverkehr für Wittenbach zur Folge hätte.

Damit das Referendum zustande kommt, müssen bis am 19. März 400 Unterschriften zusammenkommen. (nar)