Erschüttert nach Parlamentssitzung

Petra Wiesenhütter Bruggwaldpark 11, 9008 St. Gallen
Drucken
Teilen

Die Sitzung des Schulparlaments der Oberstufenschulgemeinde Grünau vom Montag hat meinen Glauben an unsere Demokratie erschüttert. Es ging um die Zukunft der Kinder aus unserem Quartier. Als Besucher durften wir uns nicht äussern, das ist selbstverständlich. Aber dann ist ein junger Parlamentarier aufgestanden. Er hat uns direkt angesprochen und uns Vorwürfe gemacht. Wir hätten ja unsere Argumente dem Schulparlament gegenüber nie geäussert, kritisierte er. Dazu Folgendes: Über ein Jahr haben wir mit dem Schulpräsidenten Sitzungen gehabt, sollten Stellungnahmen schreiben und wir haben argumentiert. An einem Donnerstag hat er dann die Öffentlichkeit informiert, dass die über 100-jährige Lösung, dass unsere Kinder in St. Gallen in die Schule gehen, gekündigt werde. Ohne auch nur ein einziges Argument von uns zu nennen. Am Montag drauf haben sich bereits die Fraktionen getroffen und die Entscheide standen fest. Ich hätte den jungen Mann gerne gefragt, wann wir ihn denn hätten informieren sollen? Wozu die Arbeit über ein Jahr gut war? Und wie er aufgrund der einseitigen Informationslage die Verantwortung für einen Entscheid übernehmen kann? Leider waren wir Bürger aber zum Schweigen verdammt.

Petra Wiesenhütter Bruggwaldpark 11, 9008 St. Gallen