Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ERLEBNIS: Wo die Schoggihasen herkommen

Der Ferienpass Gossau und Umgebung bietet Kindern in den Frühlingsferien ein abwechslungsreiches Programm. Zum Beispiel zeigt ihnen der Stadtbühlbeck, wie Schoggihasen entstehen.
Dem selbstgemachten Schoggihasen wird mit Schokolade und Marzipan der letzte Schliff verpasst. (Bild: Judith Schönenberger)

Dem selbstgemachten Schoggihasen wird mit Schokolade und Marzipan der letzte Schliff verpasst. (Bild: Judith Schönenberger)

Elf Kinder in Kochschürzen warten am Dienstagmorgen gespannt in der Backstube des Stadtbühlbecks in Gossau. Heute erfahren die Kinder von Bäckermeister Beat Bremgartner, wie Schoggihasen gemacht werden. Zuerst werden die Formen verteilt, in welche die Schoggihasen später gegossen werden. Die Formen müssen die Kinder aber zuerst mit Watte reinigen, bevor sie darin mit weisser Schokolade Akzente setzen können. Die weissen Tupfer sind am Schluss im braunen «Fell» der Hasen sichtbar. Eifrig und geschickt machen sich die Kinder mit den Spritzsäckchen an die Arbeit.

Schoggimaschine ist der Höhepunkt

Seit über vier Jahren öffnet Bremgartner seine Backstube für den Ferienpass. Die Nachfrage nach seinem Kurs ist so gross, dass er ihn in diesen Ferien sechsmal durchführt. Trotzdem gebe es immer noch Kinder, die keinen Platz mehr hätten ergattern können. Insgesamt nehmen fast 1000 Kinder am Ferienpass Gossau und Umgebung teil.

Weshalb der Kurs so beliebt ist, zeigt sich vor der Schoggimaschine. Faszinierte Kinderaugen verfolgen, wie flüssige Schokolade in die Formen fliesst. Obwohl ein Mädchen findet, dass der Hase mit Schokolade gefüllt doch viel feiner wäre, leert der Beck die überschüssige Masse zurück in die Maschine. Nur an den Wänden der Form soll eine dünne Schicht Schokolade zurückbleiben. Dann müssen die Hasen in den Kühlraum, bevor es für sie ein zweites Mal unter die Schokoladenmaschine geht. In der Wartezeit scherzt Bremgartner mit den Kindern und beantwortet Fragen, obwohl er seit 1 Uhr in der Backstube steht.

Ob sich das Warten gelohnt hat, zeigt sich erst später. Bremgartner löst unter den gespannten Blicken der Teilnehmer vorsichtig die Formen von der erkalteten Schokolade. Es gibt zum Glück keine Risse oder gar kaputte Tiere. Die Kinder nehmen ihre Kunstwerke stolz entgegen. Jetzt sind die Schoggihasen beinahe fertig. Einige haben zwar kleine Löcher, doch auch dafür hat der Beck eine Lösung parat. Aus Marzipan dürfen die Teilnehmer Blumen ausstechen und damit Mängel kaschieren - oder ihren Hasen schmücken. So wird jeder Schoggihase zu einem Unikat. Zum Schluss werden die Tiere noch sorgfältig verpackt, «damit sie nicht davonhoppeln». mailto: (jus)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.