Erfolgreiche Nachwuchspiraten

Auch in der zweiten Woche des Ferienspasses von Wittenbach, Muolen und Häggenschwil konnten die Kinder vieles erleben. Unter anderem haben Nachwuchspiraten einen Schatz gesucht – und gefunden.

Katja Blöchlinger
Drucken
Teilen
Ob Anschleichen oder «Bömbeli»-Werfen: Pirat sein muss man üben. (Bild: Katja Blöchlinger)

Ob Anschleichen oder «Bömbeli»-Werfen: Pirat sein muss man üben. (Bild: Katja Blöchlinger)

WITTENBACH. Das Wetter hat es mit den angehenden Piraten nicht gerade gut gemeint. Auf dem Ozean hätte man wohl gesagt: Die See war rauh. Trotzdem stürzten sich zwölf Kinder im Alter von sieben bis elf Jahren in das Abenteuer.

Basteln und ein Überfall

Als erstes stellte Organisatorin und Kapitänin Larissa Manser das Crew-Maskottchen vor: Ein Plüschbär mit dem Schlüssel zur Schatztruhe um den Hals. Danach führte ein kurzer Spaziergang zum Schloss Dottenwil, wo sich die kleinen Piraten erst einmal stilgerecht einkleideten. Unter Anleitung der Kapitänin bastelten die Kinder einen Piratenhut und eine Augenklappe. Und da ein echter Pirat nicht unbewaffnet auf Schatzsuche gehen kann, fertigten die Crewmitglieder auch farbenfrohe «Wurfbomben» aus Papier.

Doch dann passierte etwas unvorhergesehenes. Ein fremder Pirat überfiel nämlich mit lautem Rufen die kleine Truppe, schnappte sich das Maskottchen und nahm es mit. Aber ohne Bär kein Schlüssel und ohne Schlüssel kein Schatz. So schmiedeten alle zusammen einen Plan, um den Plüschbären zurückzuerobern.

Flaschenpost mit Hinweisen

Werfen, fesseln und anschleichen, das müsse ein Pirat können, um den Bären zurückstehlen zu können. Darüber war man sich einig. Bis zum Mittag übten sich die Piraten deshalb in diesen Disziplinen. Am Mittag stärkten sich die Kinder mit Spaghetti Napoli vom Feuer für die Schatzsuche am Nachmittag.

In einer Flaschenpost fanden die Piraten Hinweise zum Verbleib des Schlüssels. Doch die Suche nach dem richtigen Schlüssel war nicht einfach. Ganze sieben Schlüssel waren nämlich im Wald zu finden. Und die Schatztruhe war nicht nur gut versteckt, sondern sogar verbuddelt. Doch mit vereinten Kräften hoben die Piraten den Schatz und öffneten die Truhe. Darin war eine süsse Überraschung, über die sich die Schatzsucher genüsslich hermachten.