Erfolgreiche «Flugshow»

Die Organisatoren der Hundefrisbee-Europameisterschaft sind nach dem Sportwochenende im Gründenmoos «absolut zufrieden». Nun wollen sie die Weltmeisterschaften nach St. Gallen holen.

Sarah Schmalz
Merken
Drucken
Teilen
Fliegende Hunde im Gründenmoos: Nach der Hundefrisbee-EM soll hier auch die WM stattfinden. (Bild: Michel Canonica)

Fliegende Hunde im Gründenmoos: Nach der Hundefrisbee-EM soll hier auch die WM stattfinden. (Bild: Michel Canonica)

Das Wetter war den Hündelern an diesem Spätsommer-Wochenende nicht hold: Es mutete herbstlich an in St. Gallen. Doch auch wenn es teilweise Bindfäden regnete, das Gründenmoos war gut besucht: Rund 1000 Zuschauer verfolgten die Hundefrisbee-Europameisterschaft.

Grosse Euphorie

Gekommen sind laut Co-Veranstalter Alen Soldic vom Hundefrisbee-Team «Discdog-Ostschwiiz» nicht nur eingefleischte Fans. Unter den Zuschauern seien auch solche gewesen, «die zufällig am Gründenmoos vorbeikamen und von den Essensständen angelockt wurden».

Die fliegenden Hunde haben auch Touristen gelockt. «Ich habe sogar Urlauber getroffen, die ihren Aufenthalt in St. Gallen extra verlängert haben», sagt Soldic.

Nach den St. Galler Europameisterschaften ist die Euphorie bei Soldic gross. Er sei mit dem ganzen Anlass absolut zufrieden, sagt er. «Der Austragungsort war ideal, die Stimmung super und die Unterstützung durch die Stadt gross.» Positiv sei auch das Feedback der Teilnehmer ausgefallen. «Manche sprachen von der besten EM in der Geschichte des Hundefrisbee.»

Stadion statt Park

Nach der erfolgreichen EM soll nächsten September auch die Hundefrisbee-WM in St. Gallen stattfinden. Laut Soldic gibt es dafür positive Signale, aber noch keine definitive Zusage des US-Verbandes «Disc dog Nationals». Dieser hat alle bisherigen Weltmeisterschaften in den USA, dem Geburtsland des Hundefrisbee, veranstaltet, weicht nun aber in die Schweiz aus.

Sportplätze wie das Gründenmoos nämlich werden den Hündelern in den USA meist nicht geboten. Die Hundefrisbee-Wettbewerbe finden oft in etwas heruntergekommenen Parkanlagen statt. Ein Problem hingegen stellen in St. Gallen die teuren Betten dar. Während man für Teilnehmer der Europameisterschaft ein Zeltlager aufbaute, will Soldic für die WM mit den Hotels verhandeln: «Vielleicht ist ja ein Deal möglich.»

St. Gallen will also zum internationalen Hundefrisbee-Mekka werden – national ist man bereits ganz vorne mit dabei: Praktisch alle Schweizer Teilnehmer der Europameisterschaften stellte «Discdog-Ostschwiiz».

Ein Schweizer Sieger

Der Erfolgreichste des Ostschweizer Teams aber war ein Zürcher: Marcel Buff gewann mit seinem Hund Lenox den EM-Titel in der Kategorie «Distance». Die Organisatoren Elen Soldic und Eva Zwicker beendeten die EM auf dem elften und zwölften Schlussrang der Kategorie «Freestyle».

Gewinner dieser anspruchsvollen Kategorie ist der Japaner Achi Hirai. Er wurde bereits vor dem Turnier als Favorit gehandelt.