«Enttäuscht vom Vorgehen der Bank»

RORSCHACHERBERG/THAL. Raiffeisen schliesst die Geschäftsstellen in Rorschacherberg und Thal auf Ende Jahr. Die Gemeindepräsidenten Beat Hirs und Robert Raths bezeichnen das Vorgehen der Bankleitung als wenig professionell und nicht vertrauensbildend.

Rudolf Hirtl
Drucken
Teilen
Robert Raths (Bild: Urs Bucher)

Robert Raths (Bild: Urs Bucher)

Vor Wochenfrist haben Geschäftsleiter André Eberhard und Verwaltungsratspräsident Rudolf Dudler die Schliessung der Geschäftsstellen der Raiffeisenbank in Rorschacherberg und Thal bekanntgegeben. Dabei haben beide betont, dass die Schliessung der Bank erst dieses Jahr entschieden wurde, und nicht wie vielfach angenommen bereits mit der Planung des Neubaus in Rorschach beschlossene Sache war.

«Nicht gerade professionell»

«Zum Vorgehen der Bank in Sachen Kommunikation kann ich nur meiner Enttäuschung Ausdruck geben», sagt Thals Gemeindepräsident Robert Raths. Weder bei der Schliessung der Filiale in Staad und auch jetzt in Thal sei die Gemeindebehörde vorgängig informiert worden. «Die Bankleitung begründet ihre Entscheide mit wirtschaftlichen Überlegungen und notwendiger Professionalisierung. In Bezug auf Kommunikation und Bürgerfreundlichkeit ist das gewählte Vorgehen der Bankleitung nicht gerade professionell.» Raths bedauert, dass die Gemeinde durch die Schliessung einen direkten Zugang zur «Bank im Dorf» verliert.

«Das wäre unverantwortlich»

Auch Rorschacherbergs Gemeindepräsident Beat Hirs macht keinen Hehl aus seiner Enttäuschung: «Ich gehe davon aus, dass die Schliessung der Filialen Thal und Rorschacherberg gleichzeitig mit dem Neubau Rorschach entschieden wurde. Ohne eine klare Strategie wäre ein solcher Neubau unverantwortlich gewesen.» Die gewählte Kommunikation gegenüber den Genossenschaftern als Eigentümer der Bank sowie Kunden und Standortgemeinden sei aus dieser Optik sicher nicht vertrauensbildend. Die Gemeindeführung bedauere den Verlust von Bürgernähe durch den wegfallenden Service vor Ort und den Steuerausfall. «Als Gemeinde werden wir unseren Bargeld- und Zahlungsverkehr künftig über die Postfiliale Rorschacherberg abwickeln.»

Rorschacherberg hat nach dem Wegfall der Bank ausser der Post, einer Bäckerei und einem Metzger bezüglich Infrastruktur für den täglichen Bedarf wenig zu bieten. Wie kann die Gemeindeführung, diese Situation verbessern? «Im gastronomischen Bereich konnten wir zu einer Trendumkehr beitragen beispielsweise mit der Wiedereröffnung des Hotels Waldau, von Schloss Wartensee und dem Ausbau des Hotels Rebstock», sagt Hirs dazu. Mit dem neuen Buskonzept ab Dezember 2013 und dem Ruftaxiservice verstärke Rorschacherberg zudem die regionale Anbindung. Betriebe wie die Rosenegg-Metzgerei, die Bäckerei Motzer und die Postfiliale würden einen ausgezeichneten Service bieten. «Diese guten Leistungen kann die Gemeinde, wie die vielen zufriedenen Kunden, nur unterstützen, aber nicht selber erbringen», so der Gemeindepräsident.

Beat Hirs (Bild: rtl)

Beat Hirs (Bild: rtl)