ENTSCHEID: Grünes Licht für Fusion zwischen Abraxas und VRSG

Die aus den früheren Ämtern für Informatik der Kantone St.Gallen und Zürich hervorgegangene Abraxas Informatik AG sowie die Verwaltungsrechenzentrum AG St.Gallen (VRSG) können fusionieren. Sämtliche VRSG-Aktionäre gaben grünes Licht für die geplante Zusammenlegung.

Drucken
Teilen
Die Verantwortlichen von Abraxas und VRSG haben sich für ein Zusammengehen entschieden. (Bild: Urs Bucher)

Die Verantwortlichen von Abraxas und VRSG haben sich für ein Zusammengehen entschieden. (Bild: Urs Bucher)

Die Kantone St.Gallen und Zürich, die beiden Aktionäre der Abraxas, sowie die Stadt St.Gallen als grösste Anteilseignerin der VRSG hatten sich bereits zuvor für das Vorhaben ausgesprochen, wie es in der gemeinsamen Mitteilung vom Donnerstag heisst.

Mit dem Zusammenschluss der beiden Unternehmen mit rund 830 Mitarbeitenden entstehe der führende Anbieter von durchgängigen Informatiklösungen für die öffentliche Hand in der Schweiz. Der Integrationsprozess startet am 1. September 2017.

Mehrheit tauscht Aktien

Mit Ablauf der Angebotsfrist am 30. August 2017 haben alle Aktionäre der VRSG das ihnen Mitte Juni unterbreitete Angebot zum Aktientausch oder -verkauf angenommen, wie es im Communiqué weiter heisst.Genau so wie die Kantone Zürich und St.Gallen, die beiden Aktionäre der Abraxas Informatik AG, werde die grosse Mehrheit der VRSG-Eigner mit zusammen rund 90 Prozent des VRSG-Aktienkapitals ihre Aktien in entsprechend grosse Anteile an der neuen Firma tauschen.

Die beiden Unternehmen sollen für den Fusionsprozess vorerst unter einem Holdingdach weitergeführt werden. Als Verwaltungsratspräsident ist Eduard Gasser (aktuell VRSG), als CEO Reto Gutmann (aktuell Abraxas) vorgesehen.

Rund 130 Städte und Gemeinden beteiligt

Die Abraxas Informatik AG beschäftigt mit drei Tochtergesellschaften mehr als 500 Mitarbeitende am Hauptsitz in St.Gallen sowie in Niederlassungen in der ganzen Schweiz. 2016 erwirtschaftete das Unternehmen einen Betriebsertrag von 113,72 Mio. Franken.

Das 1973 gegründete Verwaltungsrechenzentrum AG St.Gallen (VRSG) beschäftigt rund 330 Mitarbeitende. Das Unternehmen bietet IT-Gesamtdienstleistungen für öffentliche Verwaltungen in der Schweiz an und erzielte 2016 einen Betriebsertrag von 66,2 Mio Franken. Am Aktienkapital der VRSG sind rund 130 Städte und Gemeinden in den Kantonen SG, ZH, TG und GR sowie die Kantone SG, ZH, TG und AR beteiligt. (sda)