Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ENGELBURG: Dalmatiner ausgesetzt und nun wegen Tierquälerei gebüsst

Weil sie einen jungen Dalmatiner widerrechtlich in die Schweiz brachten und danach in Engelburg aussetzten, sind ein Mann und eine Frau verurteilt worden. Der Hund hat längst ein neues Zuhause.
Adrian Lemmenmeier
Nike alias Jordan (links) mit seinem Spielkumpanen Vito. (Bild: Hanspeter Schiess (31. August 2017))

Nike alias Jordan (links) mit seinem Spielkumpanen Vito. (Bild: Hanspeter Schiess (31. August 2017))

Er sorgte mehrfach für Schlagzeilen: Der junge Dalmatiner, der Anfang August von einem Spaziergänger in Engelburg auf einem Firmenareal gefunden worden war, später in ein Tierheim kam und dann bei einer Frau ein neues zu Hause fand.

Nun ist das Ehepaar, das den Hund ausgesetzt hatte, verurteilt worden – wegen fahrlässiger Übertretung des Tierseuchengesetzes und vorsätzlicher Tierquälerei. Die Frau wurde zu einer bedingten Geldstrafe von 30, der Mann zu 15 Tagessätzen verurteilt. Beide zusammen müssen 500 Franken Busse, Gebühren und Verfahrenskosten bezahlen.

Ausgesetzt und freiwillig gemeldet

Die Geschichte des jungen Dalmatiners lässt sich nun rekonstruieren: Anfang August kauft die in St. Gallen wohnhafte Frau den Welpen für etwa 100 Euro in Portugal. Wenige Tage später fährt sie mit dem Hund im Auto in die Schweiz – und verstösst gegen die Einfuhrbestimmungen. Denn der Dalmatiner ist weder mit einem Mikrochip gekennzeichnet, noch gegen Tollwut geimpft. Auch hat sie für den Welpen keinen Heimtierpass. Anscheinend ist sie sich nicht bewusst, dass sie widerrechtlich handelt. «Wir dachten, das sei okay», lässt sich das Paar im «Blick» zitieren.

Tage später trennen sich die beiden bereits wieder von ihrem Dalmatiner, den sie Jordan getauft haben. Sie fahren mit ihrem Auto durch Rotmonten, steigen am oberen Hompeliweg aus und lassen den Hund auf der Strasse zurück. Dabei bemerken sie, dass sie ein Spaziergänger beobachtet. Sie steigen wieder aus, nehmen Jordan mit und fahren nach Engelburg. Dort lassen sie den Hund frei und fahren nach Hause. Jordan wird danach von einem Spaziergänger gefunden, von der Stadtpolizei eingefangen und in das Tierheim Nesslau gebracht. Das «Tagblatt» berichtet mehrfach über den Fall. Daraufhin meldet sich das Ehepaar selber bei der Stadtpolizei. Sie geben an, der Dalmatiner sei ihnen in der Nähe ihres Hauses in St.Gallen entlaufen.

Jordan heisst jetzt Nike

Dem Tierheim Nesslau gelingt es Ende August, für den Dalmatiner Jordan ein neues Zuhause zu finden. Mittlerweile heisst der Hund Nike. Er wohnt bei seiner neuen Besitzerin und hat einen Spielkumpanen: den dreijähren Rüden Vito.

Adrian Lemmenmeier

adrian.lemmenmeier@tagblatt.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.