ENGAGEMENT: Über 44230 Stunden Hilfe geleistet

In der Region engagieren sich rund 250 Helferinnen und Helfer für ältere Menschen. Doch nicht nur ehrenamtliche Arbeit, auch finanzielle Mittel sind gefragt.

Drucken
Teilen

Seniorinnen und Senioren wollen so lange wie möglich in der eigenen Wohnung bleiben, auch wenn körperliche oder geistige Einschränkungen die Bewältigung des Alltags erschweren. Deshalb unterstützt Pro Senectute das Leben zu Hause mit vielfältigen Hilfsangeboten: 250 sozialzeitengagierte Helferinnen und Helfer arbeiten mit Fach­leuten in der Region Rorschach-Unterrheintal Hand in Hand. Das schreibt die Organisation in einer Mitteilung. Sie lassen sich auf die Anliegen alter Menschen ein, um mit der passenden Unterstützung die Lebensqualität im Alter zu erhalten.

Diese notwendige und geschätzte Hilfe vor Ort sei aber nur möglich, wenn auch finanzielle Mittel für die Arbeit vorhanden sind. Hierfür ist Pro Senectute nachhaltig auf Spenden angewiesen. In diesen Tagen und Wochen wird die Pro Senectute Flyer der Herbstsammlung verschicken. Die Organisation bittet dabei um Unterstützung aus der Bevölkerung. Jede Spende trage dazu bei, dass die Arbeit im Dienste älterer Menschen in der Region Rorschach und Unterrheintal verantwortungsbewusst weitergeführt werden kann.

Vergangenes Jahr konnte die Pro Senectute in Rorschach-Un­terrheintal verschiedene Unterstützungen anbieten. Darunter hat sie im Bereich Hilfe und Betreuung mit 174 Haushelferinnen 44230 Einsatzstunden bei 719 Kundinnen und Kunden geleistet. Durch den Mahlzeitendienst wurden 119 Haushalte mit 9544 Mahlzeiten beliefert. 100 Personen wurden von Mitarbeitern des Administrativen Dienstes unterstützt, 611 Personen haben die Dienstleistung Information und Beratung beansprucht. Weiter haben 357 Personen einen Bildungskurs besucht, 281 Personen nahmen regelmässig an einem Bewegungsangebot teil. (pd)