Energiegeladene Wuga-Eröffnung

GOLDACH. Im Rahmen der Wuga-Eröffnung wurde Goldach gestern das Label Energiestadt übergeben. Der St. Galler Regierungsrat Willi Haag liess es sich nicht nehmen, die Auszeichnung und die Glückwünsche persönlich zu überbringen.

Linda Müntener/Rudolf Hirtl
Drucken
Teilen
Prominenz aus Politik und Gewerbe hat sich gestern vor der Bühne zur Eröffnung versammelt. Die Wuga beschränkt sich bei ihrem Comeback auf die Wartegghalle. (Bild: Rudolf Hirtl
oceandesign@bluewin)

Prominenz aus Politik und Gewerbe hat sich gestern vor der Bühne zur Eröffnung versammelt. Die Wuga beschränkt sich bei ihrem Comeback auf die Wartegghalle. (Bild: Rudolf Hirtl oceandesign@bluewin)

«Manchmal muss etwas zuerst sterben, damit es neu aufleben kann», sagt Goldachs Gemeindepräsident Thomas Würth an der Eröffnung der diesjährigen Wuga. Nach zwei Jahren Pause findet die Weihnachts- und Gewerbeausstellung bis Sonntag wieder statt. Kleiner, bescheidener, so wie zu den Anfangszeiten präsentiert das OK unter der Leitung von Andreas Grüter die Ausstellung. Dieser hat die Wuga gestern abend im Beisein von Vertretern des Gewerbes und der Behörden offiziell eröffnet. Bei seiner kurzen Rede bedankte er sich bei allen, die das Comeback der Wuga möglich gemacht haben und hob speziell hervor, dass die Zusammenarbeit im Vorfeld angenehm und unkompliziert war.

Einige Abende gekostet

Angenehm war auch die Aufgabe, die der St. Galler Regierungsrat Willi Haag gestern zu erfüllen hatte. «Ich darf heute das 47ste Energiestadtlabel an die Gemeine Goldach übergeben. Und das mache ich sehr gerne. Denn die Forcierung erneuerbarer Energien und der schonungsvolle Umgang mit den noch bestehenden Ressourcen sind ein persönliches Anliegen von mir.» Er habe damals bei der ersten Labelübergabe im Rheintal versprochen, dieses jeder Gemeinde, welche die Zertifizierung umsetze, persönlich zu übergeben. «Daran habe ich mich mit Freude gehalten, auch wenn es mich einige Abende gekostet hat», so der Regierungsrat mit einem Schmunzeln. Goldachs Gemeindepräsident Thomas Würth macht in seiner Rede nicht ohne Stolz darauf aufmerksam, was im Rahmen der Zertifizierung zur Energiestadt unter anderem umgesetzt worden ist. So bestehe der in Goldach angebotene Mixstrom zu mindestens 60 Prozent aus Wasserkraft. Neu würde ausserdem Grosskunden, die bisher Graustrom mit unbekannter Herkunft bezogen hätten, der Mix 60 Prozent Wasserkraft/40 Prozent Kernenergie angeboten. Erdgas, bis anhin ebenfalls mit unbekannter Herkunft bezogen, würden neu je nach Abnehmer fünf bis 20 Prozent Biogas beigemischt.

Mit dem Label nichts kaufen

«Mit dem Label kann man nichts kaufen. Es ist aber eine sichtbare Anerkennung für die Anstrengungen der Gemeinde», betonte Willi Haag. Es sei wichtig die Bevölkerung zu animieren, die Effizienz beim Energieverbrauch zu verbessern und auf erneuerbare Energien zu setzen. Es freue ihn persönlich sehr, dass Goldach auch Unternehmen dazu animiere. «Für mich besteht kein Zweifel; Energiestädte sind fit für die Zukunft.»

Weihnachts- und Gewerbeausstellung Wuga, Wartegghalle in Goldach, Öffnungszeiten: Heute ab 17 Uhr, Samstag und Sonntag ab 11 Uhr.

OK-Präsident Andreas Grüter eröffnete gestern um 17 Uhr die Weihnachts- und Gewerbeausstellung Goldach. (Bild: Rudolf Hirtl
oceandesign@bluewin)

OK-Präsident Andreas Grüter eröffnete gestern um 17 Uhr die Weihnachts- und Gewerbeausstellung Goldach. (Bild: Rudolf Hirtl oceandesign@bluewin)

Regierungsrat Willi Haag übergibt das Energiestadtlabel an Gemeindepräsident Thomas Würth. (Bilder Rudolf Hirtl)

Regierungsrat Willi Haag übergibt das Energiestadtlabel an Gemeindepräsident Thomas Würth. (Bilder Rudolf Hirtl)