ENERGIE: Neubau für das Unterwerk

Die Abbrucharbeiten beim fast 70-jährigen Unterwerk St. Gallen-Ost laufen. Entstehen wird ein Neubau. Zudem werden die elektrischen Anlagen saniert.

Eva Ammann
Drucken
Teilen
Ein Teil des Unterwerks St. Gallen-Ost wird derzeit abgerissen. (Bild: PD/Werner Tobler)

Ein Teil des Unterwerks St. Gallen-Ost wird derzeit abgerissen. (Bild: PD/Werner Tobler)

Eva Ammann

eva.ammann@tagblatt.ch

Das Unterwerk St. Gallen-Ost an der Martinsbruggstrasse 84 versorgt rund einen Fünftel der Stadt mit Strom. Jetzt wird ein Gebäudeteil abgebrochen. Grund ist der bauliche Zustand des 1948 und 1949 gebauten Unterwerks. «Damals nach dem Zweiten Weltkrieg hatte man wenig Zement zur Verfügung», sagt Projektleiter Matthias Kempter von den St. Galler Stadtwerken. Dementsprechend schlechter sei der Beton gewesen. Das fast 70-jährige Gebäude entspreche heute nicht mehr den Anforderungen an die Erdbebensicherheit. Zudem seien grössere Umbauten bereits mehr als 20 Jahre her.

Aufwendige Sicherheitsmassnahmen

Daher wird der Teil des Gebäudes, in dem sich die Hochspannungsschaltanlage befindet, abgebrochen und neu gebaut. Zusätzlich werden die elektrischen Anlagen saniert. «Die Bauarbeiten werden mit aufwendigen Sicherheitsmassnahmen bei laufendem Betrieb durchgeführt», sagt Kempter. Die Stromversorgung müsse ununterbrochen sichergestellt werden können. Anderseits müsse die Sicherheit der Arbeiter gewährleistet sein. Entsprechende Vorkehrungen seien in den vergangenen Monaten getroffen worden.

Noch bis Ende März wird das Unterwerk weiter abgebrochen. Anschliessend wird auf das bestehende Fundament bis November ein Neubau gestellt. Bis 2018 wird ein Grossteil der elektrotechnischen Anlagen ersetzt. All diese Arbeiten kosten rund 6,8 Millionen Franken.