Emotionen beim Chlaussprint

Rund 300 Kinder sind gestern am Chlaussprint im Athletik Zentrum um die Wette gerannt. Der Sportanlass hat bereits zum neuntenmal stattgefunden. Für einige Kinder stand das Mitmachen im Vordergrund, bei anderen war klar der Sieg das Ziel. Es fotografierte Michel Canonica.

Elina Grünert
Drucken
Am Chlaussprint rennen Mädchen und Buben zwischen 3 und 15 Jahren eine 60 Meter lange Strecke. Passend zum Thema haben sich einige Buben mit einer Samichlausmütze eingekleidet. (Bild: Michel Canonica (Michel Canonica))

Am Chlaussprint rennen Mädchen und Buben zwischen 3 und 15 Jahren eine 60 Meter lange Strecke. Passend zum Thema haben sich einige Buben mit einer Samichlausmütze eingekleidet. (Bild: Michel Canonica (Michel Canonica))

Aufgeregt rennen Mädchen und Buben am Mittwochnachmittag im Athletik Zentrum auf und ab und wärmen sich so für den Wettkampf auf. Die Eltern stehen in den Socken am Rand und feuern ihre Kleinen an. Rund 300 Kinder haben gestern am Chlaussprint teilgenommen.

Liegestützen und Kniebeugen

Beim diesjährigen Chlaussprint sind die Jahrgänge von 2000 bis 2010 vertreten. Sie alle absolvieren die 60 Meter lange Sprintstrecke. Damit Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Sprint alles geben können, gibt die Zumba-Lehrerin Andrea Bicego vom Fitnesszentrum «Trev-X» ein Einwärmen. Dieses passe sie stets dem Alter der Kinder an, sagt Bicego. Für die Jüngeren sei das Programm sehr locker. Doch auch dort machen sie Kniebeugen, Froschhüpfer und Liegestützen – in der «Frauen-Variante». Nach dem Einwärmen dürfen die Kinder an die Startlinie und ihr Können beweisen.

Chlaussäckli für alle

Als erstes an der Reihe sind die Fünfjährigen und die, die noch jünger sind. Die Jüngste ist gerade einmal drei Jahre alt. In dieser Kategorie sind Turntäppeli noch ein beliebter Ersatz für die Laufschuhe. Auch der Start und das Einhalten der eigenen Laufbahn wird nicht allzu ernst genommen.

Die ersten drei einer Kategorie erhalten jeweils eine Medaille. Für die ersten sechs gibt es ein Diplom. Damit sich das Mitmachen aber für alle lohnt, bekommt jedes Kind ein Chlaussäckli. Das Geschenk überlebt bei vielen Kindern aber nicht allzu lange. Für die meisten teilnehmenden Kinder steht der Spass im Vordergrund. Zwei Drittklässler sind jedoch «gekommen, um zu gewinnen», wie sie selbst verkünden. Der schnellste aller Kategorien war Jeffrey Giger mit einer Zeit von 8.28 Sekunden über 60 Meter.

Auch der Stadtrat rennt

Der Anlass wird organisiert vom Turnverein St. Gallen Ost. Wettkampfleiter Markus Meli: «Wir möchten Kindern und Jugendlichen, die nicht so sportlich sind, die Möglichkeit geben, sich in einem Wettkampf zu messen.» Mit dem Chlaussprint soll der Breitensport gefördert werden. Um die Attraktivität der traditionellen Laufveranstaltung zu steigern, gebe es dieses Jahr eine Neuheit, sagt Meli: Mehrere Persönlichkeiten aus der Stadt nehmen am sogenannten «Prominentenlauf» teil. Dabei sind Stadtrat Markus Buschor, die Handballerin des LC Brühl, Jessica Wenger, und Philippe Montandon. Er ist ehemaliger Spieler des FC St. Gallen. Die Prominenten absolvierten einen Staffellauf, um den Breitensport zu unterstützen.

Weitere Bilder: www.tagblatt.ch

Legende (Bild:)

Legende (Bild:)

Legende (Bild:)

Legende (Bild:)

Legende (Bild:)

Legende (Bild:)

Legende (Bild:)

Legende (Bild:)