Eltern und Schule an einem Tisch

In der Schulgemeinde Andwil-Arnegg können Eltern vermehrt mitwirken. Der Schulrat hat beschlossen, ein entsprechendes Projekt zu lancieren. Im November fällt der Startschuss.

Drucken
Teilen

andwil-arnegg. Eines der Legislaturziele, die sich der Schulrat Andwil-Arnegg gesetzt hat, wird im Amtsbericht wie folgt formuliert: «Klärung einer allfälligen Mitwirkung von Eltern auf struktureller Ebene». Als Beispiele werden Elternrat und Elternforum angeführt.

Ein Interesse besteht

Ein erster Schritt wurde getan. Dabei ging es darum abzuklären, ob überhaupt ein Interesse in der Bevölkerung besteht. Um das zu erfahren, lud der Schulrat Ende Mai zu einem Elternabend ein. Die Einladung ging an alle Eltern der jetzigen kleinen Kindergärtler.

48 Eltern hätten an diesem Abend die Einrichtung einer Elternmitwirkung als für nötig befunden, 17 nicht. Und zwölf Eltern hätten sich namentlich für eine Mitarbeit gemeldet, heisst es in einer Mitteilung des Schulrats.

Arbeitsstrukturen schaffen

Aufgrund dieses vorhandenen Interesses hat der Schulrat nun beschlossen, den Aufbau einer Elternmitwirkung zu lancieren und auch zu unterstützen.

Ziel sei es, Arbeitsstrukturen zu schaffen, damit zu einem späteren Zeitpunkt die Elternmitwirkung in irgendeiner Form etabliert werden könne. So erhielten die Eltern eine Möglichkeit, ihre Anliegen zu formulieren und zusammen mit der Schule zu bearbeiten.

In seiner Mitteilung listet der Schulrat auch die Themen auf, die dabei im Vordergrund stehen: Elternbildung, Schulwegsicherheit, Suchtprävention, Projektwochen und Feedback zur Schule als Ganzes.

Start im November

Eltern, die am Aufbau einer Elternmitwirkung teilnehmen möchten, können sich bei der Aktuarin der Schulgemeinde Andwil-Arnegg, Regula Benz (071 385 04 85) melden. Zu einer Startveranstaltung lädt der Schulrat am Montag, 15. November, 19.30 Uhr, in den Bühnensaal Ebnet ein. (pd/red.)