EISTANZ: Achte St.Galler Eisdisco: Heisser Sound auf kaltem Eis

Bereits zum achten Mal findet am Samstag in der Eissportanlage Lerchenfeld eine Eisdisco statt. Am Nachmittag sollen neu Familien ab 16 Uhr ihre Runden ziehen können. Und das Aussenfeld ist auch in diesem Jahr wieder geöffnet.
Reto Voneschen
Die Eisdisco St.Gallen zog in den vergangenen Jahren jeweils rund 1000 Personen in die Eishalle Lerchenfeld. (Bild: PD/Marcello Engi)

Die Eisdisco St.Gallen zog in den vergangenen Jahren jeweils rund 1000 Personen in die Eishalle Lerchenfeld. (Bild: PD/Marcello Engi)

Die Eisdisco im Lerchenfeld fand erstmals Mitte März 2011 statt. Der damals noch sehr nostalgisch angehauchte Anlass zog bereits 700 Personen an. Jugendliche, Eissportfans und Familien mit Kinder kamen, aber auch 60-Jährige, die sich bereits in den 1960- und 1970er-Jahren zum Pärli-Fangis auf der damaligen Eisbahn Lerchenfeld getroffen hatten.

Geblieben ist die gute Durchmischung

Kommenden Samstag geht die achte Austragung der Disco übers Eis. Der Anlass hat sich in den vergangenen Jahren weiterentwickelt; so wird etwa seit 2015 das Aussenfeld der Eissportanlage mitbenutzt. Geblieben ist hingegen die gute Durchmischung des inzwischen jeweils rund 1000 Köpfe starken Publikums. Die achte Eisdisco St.Gallen wartet wieder mit Neuerungen auf: Wegen des Grossandrangs in den vergangenen Jahren ist Türöffnung für Kinder und Familien diesen Samstag bereits um 16 Uhr. Neu gibt’s dafür nach 20 Uhr nur noch Einlass ab 16 Jahren.

Um Eisprinzessinnen und Eisprinzen mehr Raum für ihre Kurven, Pirouetten und Rittberger zu geben, ist auch in diesem Jahr das Aussenfeld geöffnet. Von 16 bis 22 Uhr legen hier die einheimischen DJs Iceman, Dynamoe und Squalid alten Funk-, Soul- und Hip-Hop auf. In der Eishalle heizt das DJ-Team Music like a Monster ab 16 Uhr mit Disco-Tunes für Kinder und Familien ein. Am Abend übernimmt DJ Hans Casablanca. Den Abschluss macht bis morgens um 2 Uhr die St.Galler DJ-Legende Mistah Direct mit Hits der 1970er-, 1980er- und 1990er-Jahre.

Verpflegt werden die Gäste in diesem Jahr mit Burritos und tibetischen Momos. Dazu gibt’s fünf Bars und neu im Restaurant im ersten Stock der Eishalle eine Lounge mit zwei Spezialitäten-Bars mit Gin und Craft Beers.

Viel technischer Aufwand nötig

Um die schlichte Eishalle in eine Disco zu verwandeln, braucht es auch in diesem Jahr jede Menge Licht- und Tontechnik. Wichtigstes Beleuchtungselement ist natürlich die Spiegelkugel. «Sie ist bei einer Eisdisco ein Muss», sagt Mitorganisator Lukas Hofstetter. Der Zeitplan für den Auf- und Abbau von Bühne, Technik und Gastronomie ist knapp bemessen. «Freitagnacht richten wir die Halle ein, am Sonntagmorgen muss alles wieder abgebaut sein.» Dann gehe in der Eishalle der reguläre Betrieb weiter. Rund 70 Leute werden beim Auf- und Abbau mithelfen oder während der Disco im Einsatz stehen. Hinzu kommen die Eismeister und weitere Angestellte der Eishalle.

Neu: Vorverkauf am Freitag und Samstag in der Eishalle

Die Organisatoren Lukas Hofstetter und Dimitrij Itten empfehlen Besucherinnen und Besuchern, zur Eisdisco die eigenen Schlittschuhe mitzubringen. Ein begrenzte Zahl kann vor Ort gemietet werden. Neu ist, dass man am Freitag, 12 bis 19 Uhr, und am Samstag, 8 bis 14 Uhr, in der Eishalle Lerchenfeld Tickets kaufen und die passenden Schlittschuhe mieten kann (mit Identitätskarte oder anderem Ausweis).

www.eisdisco.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.