Einige Trottoirs werden beim Salzen priorisiert

Nachgefragt

Drucken
Teilen

Die hohen Temperaturen tagsüber lassen Schnee und Eis schmelzen. Nachts verwandelt sich das Schmelzwasser zu Glatteis auf den Trottoirs und birgt Gefahren für Fussgänger. Strasseninspektor Gerald Hutter vom städtischen Tiefbauamt erklärt, was gegen das Glatteis unternommen wird.

Wie gehen Sie gegen das Glatteis auf Strassen und Trottoirs vor?

Vom Strasseninspektorat ist im Winterhalbjahr jede Nacht jemand auf Pikettfahrt. Der Pikettleiter beobachtet und beurteilt die Strassen- und Trottoirverhältnisse. Befindet sich auf einem Abschnitt Glatteis, werden die notwendigen Mitarbeitenden und Streufahrzeuge aufgeboten.

Werden die Strassen vor den Trottoirs gesalzen?

Nein. Beide haben die gleiche Priorität. Es gibt aber bestimmte Abschnitte, die wir priorisieren, weil sie rege genutzt werden, wie etwa die Trottoirs und Wege zu Spitälern, Bahnhöfen und Schulen. Bei privaten Wegen, Hauszugängen und Vorplätzen sind die Grundeigentümer für den Winterdienst selbst verantwortlich.

Sind dieses Jahr schwerere Unfälle bekannt, die wegen vorhandenen Glatteises passiert sind?

Nein. Laut der Stadtpolizei St. Gallen sind keine Meldungen eingegangen. Fussgänger verunfallen eher, weil sie dunkel angezogen und somit für die Autofahrer schwerer zu erkennen sind.

Auf was sollte besonders geachtet werden, wenn man auf glatten Trottoirs unterwegs ist?

Fussgänger sollten mehr Zeit für den Weg einrechnen. Ausserdem ist gutes Schuhwerk ratsam. (eam)