«Einige Plätze sind frei geblieben»

Der Kulturkreis Gossau hat in diesem Jahr zum 25-Jahr-Jubiläum sieben Künstler präsentiert. Vergangenes Wochenende hat das Programm mit einem Nachtessen seinen Abschluss gefunden. Die Besucherzahlen hätten jedoch besser sein können, wie Ewgeni Obreschkow, Präsident des Kulturkreises, sagt.

Christoph Renn
Drucken
Teilen
Ewgeni Obreschkow Präsident Kulturkreis Gossau (Bild: Hanspeter Schiess)

Ewgeni Obreschkow Präsident Kulturkreis Gossau (Bild: Hanspeter Schiess)

Der Kulturkreis Gossau hat in diesem Jahr zum 25-Jahr-Jubiläum sieben Künstler präsentiert. Vergangenes Wochenende hat das Programm mit einem Nachtessen seinen Abschluss gefunden. Die Besucherzahlen hätten jedoch besser sein können, wie Ewgeni Obreschkow, Präsident des Kulturkreises, sagt.

Herr Obreschkow, Kulturkreis 2016 ist Geschichte. Wie fällt Ihre Bilanz aus?

Im Grossen und Ganzen sind wir zufrieden. Vor allem der ausverkaufte Abschlussabend am vergangenen Wochenende war nochmals ein richtiger Höhepunkt. Sowohl das Abendessen als auch die Auftritte des Hitzigen Appenzeller Chors und Ingo Börchers sind beim Publikum gut angekommen.

Was war weniger zufriedenstellend?

Wir konnten die Konzertsäle leider nicht immer füllen. So haben wir beim Auftritt von Michel Gammenthaler mit rund 200 Zuschauern gerechnet, gekommen sind nur 120. Es hat jedoch nicht am Künstler gelegen, sondern an Terminkollisionen mit anderen Veranstaltungen, die in Gossau stattgefunden haben.

Wird der Kulturkreis trotzdem auch 2017 ein Programm präsentieren?

Ja, denn finanziell sind wir im Rahmen des Budgets geblieben. So wird es im nächsten Jahr sogar einen Abend mehr geben.

Stehen denn die Künstler bereits fest?

Wir haben ein breites Programm zusammengestellt, ich möchte aber noch nicht zu viel verraten.

Was verraten Sie?

Neben all den anderen guten Künstlern freue ich mich besonders auf die Konzerte von Martin O. und Bliss.

Aktuelle Nachrichten