Einheitsgemeinde vorerst kein Thema

Nicht die Sanierung des Schulhausdaches gab an der Schulbürgerversammlung Eggersriet-Grub SG zu reden, sondern der Finanzbedarf. Die Schule werde immer teurer, wurde kritisiert.

Martina Kaiser
Merken
Drucken
Teilen

Eggersriet. Es war das zweite Mal innert zwei Wochen, dass die Schulgemeinde Eggersriet-Grub einlud. Der Saal im Gruberhof war fast voll. Diskussionslos und mit einer Enthaltung genehmigten die 40 Eggersrieter und Gruber am Donnerstag die dritte und letzte Etappe der Sanierung des Eggersrieter Schulhausdaches. Kostenpunkt: 330 000 Franken (Ausgabe vom 12. März).

Höhere Schulgelder

Auch Rechnung und Budget wurden einstimmig gutgeheissen. Erfreulich: Der Finanzbedarf 2010 lag 163 671 Franken unter dem Voranschlag von 4 580 710 Franken. Der Minderaufwand ist laut Schulkassier Roger Ritz vorwiegend auf die höheren Schulgeldbeiträge für die Kantonsschule St. Gallen oder für Privatschulen zurückzuführen. Für das laufende Jahr meldet die Schule einen Finanzbedarf von rund 4,8 Millionen an. Das sind gegenüber dem Vorjahr gut 382 000 Franken mehr. Roger Ritz begründete dies unter anderem mit der Erhöhung der Schulgelder ab Schuljahr 2011/12.

Genehmigt wurde auch die revidierte Schulgemeindeordnung. Sie wurde dem neuen kantonalen Gemeindegesetz angepasst.

«Einheitsgemeinde wäre teurer»

Schulratspräsident Daniel Vogler leitete zum letzten Traktandum über: Allgemeine Umfrage. Und auf die hat Andreas Müller, Präsident der Grünliberalen Partei Eggersriet-Grub, gewartet: «Hat sich die Schule Gedanken darüber gemacht, wie man die Ausgaben senken könnte? Und hat der Schulrat für eine allfällige Bildung einer Einheitsgemeinde schon eine Projektgruppe gegründet?» Daniel Vogler: «Wir haben vor zwei Jahren festgestellt, dass eine Einheitsgemeinde keine finanziellen Vorteile bringen würde, im Gegenteil. Ausserdem ist eine qualitative Einbusse zu befürchten.» Darum sei eine Einheitsgemeinde vorerst kein Thema. Und mit Blick auf die steigenden Ausgaben versprach er: «Es wird etwas gehen, aber nicht mehr in diesem Jahr.»