Einfache Formen und starke Farben

Markus Niedermanns Leidenschaft ist die Kunst. Am liebsten malt er abstrakte Bilder. Vergangene Woche eröffnete er seine Ausstellung im Gossauer Holzmarkt.

Giulia Satiro
Drucken
Markus Niedermann spielt gerne mit den Grundfarben. (Bild: Giulia Satiro)

Markus Niedermann spielt gerne mit den Grundfarben. (Bild: Giulia Satiro)

GOSSAU. An sein erstes Bild erinnert sich Markus Niedermann noch ganz genau: Im Jahr 1976 zog er in ein leeres Haus. Für das neue Zuhause wollte er auch ein neues Gemälde. Anstatt eines zu kaufen, versuchte er selbst eines zu malen. Und mit diesem Bild begann seine Leidenschaft für das Malen. Nun stellt er seine Werke im Holzmarkt Plus in Gossau aus. Die Vernissage fand am vergangenen Freitag statt. Die Ausstellung «Feuer und Schnee – Acryl auf Leinwand» kann noch bis am 31. Dezember besucht werden.

Die Reliefwirkung wiedergeben

Markus Niedermann ist pensionierter Seklehrer und in Gossau kein Unbekannter. Jahrelang hat er die Sujets für die Medaille des Gossauer Weihnachtslaufes entworfen – eine ganz andere Kunstform als jene in der Ausstellung. Dort sind einfache Formen, starke Farben und kleine herausstechende Einzelheiten auf seinen Leinwänden zu sehen. Niedermann malt abstrakt, mit bröckelnder Farbe und geklebten Materialien erzeugt er eine Reliefwirkung.

Für ihn heisst Abstrahieren, das Sujet auf die Grundform zu reduzieren. Das Einfache der abstrakten Kunst überzeugt Niedermann auch in pädagogischer Hinsicht: Auf diese Art können auch schwächere Schüler wirkungsvolle Bilder kreieren.

Der rote Faden durch die Ausstellung ist nebst der Abstraktion auch die immer wiederkehrende Struktur. Diese entsteht aus der Technik, welche Niedermann anwendet: Zuerst klebt er verschiedene Materialien auf, dann trägt er die Farben in mehreren Schichten auf und ab und zu kratzt er an einer Schicht. Durch diese Vielschichtigkeit wirkt das Bild lebendig. Solche Techniken lernt Niedermann in Kursen im St. Galler Dachatelier – seiner Inspirationsquelle, die er regelmässig besucht. Dort hat er auch die Naturfarben entdeckt, welche er jetzt, nebst Acrylfarben, verwendet. «Die graue Farbe auf diesem Bild ist ursprünglich ein selbstgemörserter Stein», sagt Niedermann und zeigt auf eines seiner Bilder. Der Vorteil an Naturfarben sei ihre langjährige Beständigkeit.

Eine Krippe für Weihnachten

Obwohl Niedermann schon lange nicht mehr für den Gossauer Weihnachtslauf tätig ist, hat er sich auch dieses Jahr für Weihnachten etwas Spezielles einfallen lassen: Er hat eine Krippe aus Ton geformt. Diese ist aber in der Ausstellung nicht zu sehen. Jedoch – wer weiss – vielleicht in der nächsten.

Aktuelle Nachrichten