Einer will ganz hoch hinaus, zwei wollen bloss Sonne

Namen & Notizen

Drucken
Teilen

Er scheint den Aufwind gefunden zu haben: Michael Hugentobler, Präsident der städtischen CVP, will mit seiner Partei 2017 nach den Wahlschlappen im vergangenen Jahr wieder zum Höhenflug ansetzen. In der Zwischenzeit übt er sich als Drohnenpilot. Hugentobler hat unter dem Namen «Loftmynd» einen Kalender zusammengestellt. Darin zu sehen sind Drohnenaufnahmen der Stadt – vom Klosterbezirk über St. Fiden bis hin zu Dreilinden. Zwar sind die Drohnenflüge für den CVP-Parlamentarier in erster Linie ein Hobby, verkauft er den Kalender doch hauptsächlich an Freunde und Bekannte. Ernst nimmt er die Angelegenheit aber trotzdem: Er ist Mitglied des Verbands Schweizer Ziviler Drohnen (ja, das gibt’s wirklich!) und hält sich auch sonst an alle Drohnenregeln, wie er betont. Hugentob­ler fotografiert indes nicht nur aus der Luft, sondern auch vom Boden aus. «Haben wir nicht einfach eine wunderschöne Stadt?», fragte er am Mittwoch rhetorisch auf Facebook und postete ein Bild von Drei Weiern aus. Da musste auch Stadtpräsident Thomas Scheitlin vom fernen Ausland aus zustimmen. (ghi)

In die Höhe gezogen hat es gestern auch FDP-Stadtparlamentarierin Elisabeth Zwicky. Sie wanderte über dem Nebelmeer durchs Appenzellerland, wie sie auf Facebook postete. Ein erstes Bild stellte sie in Trogen online. Sie beschrieb es mit den Worten «Auf dem Weg...» und dekorierte es mit einem Sonnenbrillen-Smiley. Die Auflösung, wohin ihr Weg an der Wintersonne führte, folgte dann wenig später: «Geschafft!» Kurz nach dem Mittag stellte Elisabeth Zwicky gleich drei Sonnenbrillen-Smileys auf Facebook. Sie hatte den Gäbris erklommen. (dwi)

Auch im Appenzellerland war gestern Philipp Sennhauser, Leiter Sicherheit bei der St. Galler Stadtpolizei. Er liess seine Facebook-Freunde wissen, er sei auf dem Gupf in Rehetobel. Ob er im gleichnamigen Gourmettempel einkehrte, ist unklar. (dwi)