Einer stillen Schafferin Platz geben

Maria «Mia» Hesse-Bernoulli (1868–1963) stand stets im Schatten ihres Mannes Hermann Hesse. Die erste Schweizer Berufsfotografin wird mit einer Sonderausstellung in der «Wyborada» gewürdigt.

Alessia Pagani
Drucken
Teilen
Mia Hesse-Bernoulli war die erste Berufsfotografin der Schweiz. (Bild: pd)

Mia Hesse-Bernoulli war die erste Berufsfotografin der Schweiz. (Bild: pd)

Die Frauenbibliothek und Fonothek Wyborada widmet ihre laufende Ausstellung «Lichtwerke» einer besonderen Künstlerin: Maria «Mia» Hesse-Bernoulli. 1868 geboren, eröffnete die Baslerin 1902 mit ihrer Schwester ein eigenes Kunstfotoatelier. Somit gilt die spätere Ehefrau Hermann Hesses als erste Berufsfotografin der Schweiz.

Zum ersten Mal wird sich nun eine Sonderausstellung mit Mia Hesse-Bernoulli und ihren Arbeiten befassen. Die Vernissage ist heute, 18.30 Uhr, in der Wyborada.

Lebensweg in Bildern

Die Wyborada und die Interessengemeinschaft Frau und Museum zeigen mit der Ausstellung den Lebensweg von Mia Hesse-Bernoulli. «Bei der Ausstellung steht hauptsächlich ihr künstlerisches Schaffen im Mittelpunkt», sagt die Organisatorin Sabine August. Auf acht Wandtafeln zeigen jeweils mehrere Bilder beispielsweise das Atelier der Berufsfotografin, aber auch ihre Fotografien. In einer Vitrine können die Besucher Mia Hesse-Bernoullis Fotokamera oder Abzüge begutachten. Die Exponate sind hauptsächlich Leihgaben des Fördervereins Hermann-Hesse-Haus in Gaienhofen am Bodensee, dem ehemaligen Wohnort des Ehepaars Hesse in Deutschland.

Engagement würdigen

Die Organisatorinnen der Ausstellung wollen nach eigenen Angaben der «stillen Schafferin nun die Würde und Präsenz geben, die ihr gebührt und die ihr seit Jahrzehnten verweigert wird». Initiatorin der Würdigung ist die zweite Vorsitzende des Fördervereins Hermann-Hesse-Haus, Eva Eberwein. Am Mittwoch, 18. März, wird sie zusätzlich zur Ausstellung in einem Vortrag das persönliche Leben von Mia Hesse-Bernoulli beleuchten. Die Wyborada zeigt die Sonderschau «Lichtwerke» bis zum 25. März.

Aktuelle Nachrichten