Einen Tag lang Messi sein

Das beliebte Schüeleri fand in diesem Jahr bereits zum 78. Mal statt. Bei sommerlichen Temperaturen und strahlend blauem Himmel spielten 125 Teams mit grossem Einsatz um den Sieg in ihren Alterskategorien.

Sergio Dudli
Drucken
Teilen
Legende (Bild:)

Legende (Bild:)

FUSSBALL. Es läuft die letzte Spielminute. Eine hohe Flanke fliegt quer über das Spielfeld. Der Stürmer mit der Nummer neun setzt zum Flugkopfball an – Latte. «Nein!», schreien die Teamkollegen auf dem Platz und die Zuschauer raufen sich die Haare. Sekunden später pfeift der Schiedsrichter das Spiel ab. Die Sieger rennen jubelnd auf den Platz, die Verlierer trotten mit gesenktem Kopf davon. Solche Szenen gab es am 78. Schüeleri der Mittelstufe im Gründenmoos auch in diesem Jahr wieder zuhauf. 1250 Schüler zeigten, was sie mit dem Ball alles können.

Die Lehrer werden zu Trainern

Doch nicht nur für die Schüler ist das Schüeleri ein langersehnter Höhepunkt des Schuljahres. Die sonst im Klassenzimmer so besonnenen Lehrer verwandelten sich an der Seitenlinie in ehrgeizige Ebenbilder von Josep Guardiola oder Jürgen Klopp. «Dominic, du musst doch schiessen, wenn du ganz alleine vor dem Tor stehst», ruft einer über den Platz. Als der angesprochene Knabe nur frech zurückgrinst, wendet sich der Lehrer ab und verwirft die Hände. Zum Glück verteilen die Lehrer heute keine Noten, ansonsten wäre es für Dominic, im Gegensatz zum Spiel auf dem Platz, eine Zitterpartie geworden.

Auch zahlreiche Familienmitglieder sind auf dem Gründenmoos erschienen, um ihren Nachwuchs zu unterstützen. Hysterische Mütter, motivierende Väter und jubelnde Grosseltern. «Grosspapi, wir sind schon ausgeschieden, aber wir haben wenigstens noch ein Tor erzielt», sagt ein Mädchen stolz. Der Grossvater lächelt und lädt das ganze Team auf ein Glace ein – der Jubel darüber ist grösser als jener beim zuvor erzielten Tor.

Zum grossen FC St. Gallen

Obwohl die Freude am Sport im Vordergrund steht, ist die Motivation bei den Beteiligten gross. Den drei ersten Teams jeder Altersklasse winken Tickets für Spiele des FC St. Gallen. «Wenn ihr gewinnt, könnt ihr in dieses grosse Stadion dort», sagt eine Lehrerin und zeigt auf die AFG Arena, die direkt neben der Sportanlage liegt. Ehrfürchtig schauen die Kinder in Richtung der Heimstätte des FC St. Gallen.

Nur Sekunden später ist diese Ehrfurcht wieder vergessen. Das Team wurde gerade vom Speaker aufgerufen, alle rennen gleichzeitig auf das Feld. Die kurz zuvor mit der Lehrerin besprochene Aufstellung werfen die Schüler nach wenigen Augenblicken eigenmächtig über den Haufen. Diese kleine Revolte lässt die Lehrerin heute mit einem Lächeln über sich ergehen – am nächsten Tag hat sie schliesslich wieder das Sagen.

Legende (Bild:)

Legende (Bild:)

Bei der 78. Schüeleri zeigten die Mittelstufenschüler der St. Galler Schulen, dass sie auch auf dem Rasen – abseits der Klassenzimmer – zu Höchstleistungen fähig sind. (Bild: Benjamin Manser)

Bei der 78. Schüeleri zeigten die Mittelstufenschüler der St. Galler Schulen, dass sie auch auf dem Rasen – abseits der Klassenzimmer – zu Höchstleistungen fähig sind. (Bild: Benjamin Manser)

Legende (Bild:)

Legende (Bild:)