«Einen Hitzschlag gab es noch nie»

Nachgefragt

Merken
Drucken
Teilen

Wer konnte, verbrachte die heissen Sommertage diese Woche in der Badi oder suchte andernorts eine Abkühlung. Das ist aber nicht allen vergönnt: Strassenarbeiter stehen auch bei hohen Temperaturen im Einsatz. Roberto Protopapa, Geschäftsführer des Strassenbauunternehmens Morant AG, erklärt, wie seine Mitarbeiter mit der Sommerhitze umgehen.

Welche Massnahmen ergreifen Sie zum Schutz der Bauarbeiter während einer Hitzeperiode?

Wir versorgen sie mit Gratis-Getränken. Zusätzlich erinnern wir sie immer wieder daran, genügend zu trinken und sich mit Sonnencreme, Hut und Sonnenbrille zu schützen. Während heissen Tagen sind wir ausserdem sehr grosszügig, was Pausen betrifft. Vor allem um die Mittagszeit.

Haben Sie angesichts der hohen Temperaturen der vergangenen Tage auch die Arbeitszeiten angepasst?

Nein, dafür war die Hitzeperiode zu wenig lang. Nur im Jahr 2003, als es einen Monat lang sehr heiss war, wurden die Arbeitszeiten verkürzt. Da die Strassenarbeiter vor allem in der Stadt tätig sind, ist eine solche Anpassung aber auch nicht ganz einfach. Hier dürfen wir aus Lärmschutzgründen nicht vor 7 Uhr mit den Strassenarbeiten beginnen.

Gibt es gesetzliche Regelungen, die Strassenarbeiten ab bestimmten Temperaturen verbieten?

Das ist je nach Region der Schweiz verschieden. Im Kanton Tessin gibt es aber zum Beispiel viel strengere Richtlinien als hier.

Ist es schon vorgekommen, dass Arbeiter wegen der Hitze gesundheitliche Probleme hatten?

Einen Hitzeschlag gab es in unserer Firma noch nie. Auch ein Sonnenstich ist noch nie vorgekommen. Dabei hilft es bestimmt, dass viele unserer Arbeiter aus Südeuropa stammen. Sie sind sich an hohe Temperaturen gewöhnt.

Gibt es denn auch Arbeitsprozesse, die bei hohen Temperaturen nicht ausgeführt werden können?

Es kommt praktisch nie vor, dass wir eine Arbeit gar nicht ausführen können. Es kann jedoch sein, dass wir die Arbeiten anders einteilen. Bei hohen Temperaturen trocknet Beton an den Randabschnitten schneller aus. Daher werden diese Arbeiten nach Möglichkeit am Morgen ausgeführt. Es gibt aber für alles auch entsprechende Gegenmassnahmen. Zum Beispiel werden die Randabschnitte mit feuchten Matten aus Jute abgedeckt. (bes)