Eine tatsächlich nicht ungefährliche Situation

«Schulhaus St. Leonhard: Über die Strasse in die Pause», Ausgabe vom 14. Januar

Daniel Locher
Drucken
Teilen

Da haben wir beim Schulhaus St. Leonhard tatsächlich eine sehr spezielle und auch potenziell gefährliche Situation: Theoretisch ist die Vadianstrasse hier Schulareal, praktisch ist sie aber Strasse und öffentlicher Raum. Eine Sperrung wäre in der Tat schade und würde die wichtige Veloverbindung zwischen dem Güterbahnhof und der Innenstadt schwächen. Dies ist wenn immer möglich zu vermeiden. Mich als überzeugten und häufigen Velofahrer stört in dem Zusammenhang jedoch der Begriff «Schnellstrasse für Velos». Nicht, dass das eine Übertreibung wäre. Tatsächlich habe ich als Fussgänger oder Velofahrer schon öfters unschöne Situationen erlebt, sei es im Bereich des Schulhauses oder sei es vor oder hinter diesem. Ich appelliere eher an die geneigten Schnellfahrerinnen und Schnellfahrer, die immer häufiger auf einem E-Bike sitzen, hier Vernunft walten zu lassen. Wieso nicht freiwillig «vom Gas gehen» und darauf achten, dass die kleinen und grossen Fussgängerinnen und Fussgänger wohlbehalten die Strassenseite wechseln können? Dann braucht es nämlich weder neue Regelungen noch bauliche Massnahmen und schon gar keine Sperrung. Bleiben dann auch noch die Elterntaxis weg, entschärft sich die Situation zusätzlich. Aber das ist ein anderes Thema.

Daniel Locher

Pasteurstrasse 6, 9016 St. Gallen