Eine neue Trafostation und 24 neue Wohnungen

An der Ahornstrasse in Stein soll eine neue Trafostation gebaut werden. Sie wird die Gemeinderechnung mit 200 000 Franken belasten. Der Gemeinderat hat das Projekt genehmigt.

Drucken
Teilen

STEINACH. Die im Bau oder in Planung stehenden Gewerbebauten beanspruchen wegen des Energiebedarfs eine weitere Trafostation an der Ahornstrasse, informiert der Gemeinderat. Die Elektra Steinach habe deshalb dem Gemeinderat den Neubau der Trafostation 24 beim Betriebsgebäude der Leimholz Haag AG an der Ahornstrasse beantragt. Diesem Antrag hat der Gemeinderat zugestimmt.

Gerechnet wird mit Kosten von 310 000 Franken. Der Anteil der Gemeinde für die Elektra reduziere sich um Anschlussbeiträge der Grundeigentümer und betrage maximal 200 000 Franken, schreibt der Gemeinderat, der einen Nachtragskredit in dieser Höhe zulasten der Investitionsrechnung 2013 der Elektra genehmigt hat. «Die notwendigen Investitionskosten sind im Budget 2013 nicht enthalten und fallen in die abschliessende Kreditkompetenz des Gemeinderates», heisst es in der Mitteilung des Gemeinderates.

24 statt 17 Wohnungen

Weiter informiert der Gemeinderat, dass die III. Änderung des Überbauungsplans Schönau (Baubereich C) mit der Genehmigung des Baudepartementes rechtskräftig geworden ist. Der Baubereich C sah ursprünglich 17 Reiheneinfamilienhäuser vor. Die Änderung des Überbauungsplanes hat nun zur Folge, dass im genannten Baubereich neu 24 Wohnungen mit vier und fünf Zimmern in zweigeschossigen Bauten realisiert werden können. Zusammen mit dem Überbauungsplan sei auch der Teilstrassenplan Schönau 2 genehmigt worden. Dieser berücksichtige die veränderte Situation der künftigen Bauten.

Geld vom Kanton

Schliesslich informiert der Gemeinderat darüber, dass laut einer Mitteilung des Departementes des Innern die Gemeinde Steinach an die Projektkosten für die Inkorporation der Schulgemeinde in die Einheitsgemeinde einen Staatsbeitrag von 12 875 Franken erwarten könne. (Gk./mb.)