Eine Nasenlänge voraus

Als erster Schweizer Betrieb wurde die Metallbau Heinrich Walser AG EN-1090-zertifiziert. Damit hat Inhaber Fredi Niederer mit seiner Firma einen wichtigen Schritt nach vorne gewagt.

Gisela Tobler
Merken
Drucken
Teilen
Schweissarbeiten bei Metallbau Walser in Staad wurden zertifiziert. (Bild: Gisela Tobler)

Schweissarbeiten bei Metallbau Walser in Staad wurden zertifiziert. (Bild: Gisela Tobler)

STAAD. «Nein, EN 1090 wird unsere Firma nicht wirklich verändern», präzisiert Fredi Niederer, «auch wollen wir nicht grösser werden, sondern uns weiterhin auf unsere Stärken konzentrieren.» Eine Stärke des Staader Kleinunternehmens ist seine Flexibilität, die vor allem auch von Privatkunden geschätzt wird.

Gleichzeitig ist die Metallbau Heinrich Walser AG Zulieferer für Grossfirmen, die wiederum in die EU exportieren. «Damit wir solche Aufträge weiterhin ausführen können, wurde uns empfohlen, unseren Betrieb nach EN 1090 zertifizieren zu lassen», erklärt Niederer, «in der EU ist diese Norm zur Qualitätssicherung der Schweisstechnik seit Sommer 2014 verbindlich.» Diese Euronorm wird auch im Schweizer Metallbau zunehmend vorgeschrieben und gilt laut dem Schweizerischen Verein für Schweisstechnik als Kompetenzausweis für Firmen.

Abläufe optimiert

Im Mai hat sich Fredi Niederer entschieden, mit seiner Firma den Zertifizierungsprozess zu durchlaufen. Im August absolvierte er während einer Woche an der Metallausbildungsstätte in Aarburg einen erstmals in der Schweiz angebotenen Kurs. Zurück in der Firma, habe er gleich am Montagmorgen eine Sitzung mit allen zehn Mitarbeitern einberufen, um anschliessend die erforderlichen Änderungen anzupacken. Unter anderem wurden Abläufe optimiert, Papiere auf Vordermann gebracht, das Organigramm erneuert, Lager aufgeräumt und Mitarbeiter zur Schweisserprüfung angemeldet.

Nachprüfungen folgen

Für die Zertifizierung hat Fredi Niederer rund 15 000 Franken investiert. Ein Aufwand, der sich gelohnt habe: «Einerseits sind wir nun wieder auf dem neusten Stand der Technik, anderseits haben alle Mitarbeiter mitgeholfen, was für den Teamgeist sehr förderlich war.» Mitte Oktober wurde die Walser Metallbau AG schweizweit als erster Betrieb erfolgreich geprüft. Auf den Lorbeeren ausruhen könne man sich aber keineswegs, denn in einem Jahr erfolgt die erste Nachprüfung. Wie wird sich das Gütesiegel für die Kunden bemerkbar machen? Wenig, denn die Neuerungen betreffen vor allem interne Abläufe. Fachlich werde sich kaum etwas ändern.