Eine Leidenschaft für Spitzen

Schon zur Konfirmation wollte Jacqueline Rufer unbedingt einen Spitzenkragen tragen. Ihre Leidenschaft für Spitzen hat sich bis heute gehalten. Fürs Foto legt sie sich einen irischen Spitzenkragen um den Hals.

Drucken
Teilen

Schon zur Konfirmation wollte Jacqueline Rufer unbedingt einen Spitzenkragen tragen. Ihre Leidenschaft für Spitzen hat sich bis heute gehalten. Fürs Foto legt sie sich einen irischen Spitzenkragen um den Hals. «Einen solchen trägt man zwar heute nicht mehr, man sollte ihn aber dennoch würdigen», findet sie. Mindestens drei Monate Handarbeit stecken darin. Früher war der Spitzenkragen ein Statussymbol. «Je grösser der Kragen, desto reicher die Leute.»