Eine gute Chance auf den ersten Sieg

Heute um 19 Uhr gastiert das Männerteam von Waldkirch-St. Gallen in der NLA beim Tabellennachbarn Kloten-Bülach. Die Ostschweizer Mannschaft des schwedischen Trainers Fabian Arvidsson peilt in der 13. Runde den ersten Saisonerfolg an.

Markus Schildknecht
Drucken
Teilen
Fabian Jucker ist angeschlagen, sollte heute aber einsatzfähig sein. (Bild: David Suter)

Fabian Jucker ist angeschlagen, sollte heute aber einsatzfähig sein. (Bild: David Suter)

UNIHOCKEY. Im ersten NLA-Spiel des neuen Jahres steht für Tabellen-Schlusslicht Waldkirch-St. Gallen ein äusserst wichtiges auf dem Programm. Mit Kloten-Bülach bekommen es die Ostschweizer auswärts mit dem Vorletzten der Tabelle zu tun. Das Zürcher Team von Daniel Meier entschied bisher nur eine einzige Begegnung nach 60 Minuten für sich, jene gegen Waldkirch-St. Gallen mit 6:2. Danach holte Kloten-Bülach jedoch nur noch zwei Zähler. Vor einem Jahr zur gleichen Zeit hatten die Zürcher Unterländer 13 Punkte auf dem Konto. Der Zürcher Sportchef Roman Reichen gibt sich kämpferisch und sagt: «Solange die Playoffs rechnerisch noch möglich sind, wird das Team daran glauben.»

Viele Verletzte

In der vergangenen Spielzeit wartete Kloten-Bülach mit einer Siegesserie auf und entschied nach dem Jahreswechsel alle Partien für sich. Doch an einen ähnlichen Verlauf glaubt Reichen in dieser Saison nicht, denn das Team hat mit grossen Verletzungssorgen zu kämpfen. Der letztjährige Topskorer Matti Vapaniemi sowie Neuzugang Matti Koskela fallen verletzungsbedingt aus – und dies ist im Spiel der Zürcher spürbar zu erkennen. «Die schrittweise Rückkehr dieser und weiterer Stammspieler werden unser Spiel wieder weniger anfällig machen», glaubt der Sportchef von Kloten-Bülach.

Auftrieb für die Rückrunde

Bei Waldkirch-St. Gallen sind Fabian Jucker und Manuel Rüegg angeschlagen, beide sollten jedoch heute um 19 Uhr auflaufen können. Über die Festtage trainierte der St. Galler Club intensiv. Waldkirch-St. Gallen kennt den heutigen Gegner gut. Die Ostschweizer wissen, dass die Zürcher ein gefährliches Konterspiel aufziehen können. Der erste Saisonsieg würde Waldkirch-St. Gallen sicherlich Auftrieb für den Rest der Rückrunde geben. Danach folgen die Partie auswärts gegen Malans und das Heimspiel gegen Uster.