Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Eine Gondelbahn hinauf zum Gübsensee

Wie soll es nach dem Nein zur Expo 2027 weitergehen in St. Gallen-Winkeln? Das will SP-Stadtparlamentarierin Doris Königer in einer am Dienstag eingereichten Interpellation vom Stadtrat wissen. Im Expo-Konzept war im Westen St. Gallens Grosses geplant.
Winkeln im Westen von St. Gallen. (Bild: Hanspeter Schiess)

Winkeln im Westen von St. Gallen. (Bild: Hanspeter Schiess)

Die Stimmberechtigten der Kantone St. Gallen und Thurgau haben am 5. Juni Nein gesagt zu Projektierungskrediten für eine Landesausstellung im Jahr 2027. Damit mussten die Pläne für eine Expo früh beerdigt werden.

Im Konzept für die Expo war in Winkeln Grosses geplant, wie Doris Königer in ihrem parlamentarischen Vorstoss schreibt. Eine grosses Dach sei geplant gewesen, eine Eventhalle, die dem Ort eine neue Identität hätte geben sollen. Angedacht war gemäss Doris Königer auch eine gestaltete Achse zwischen dem Bahnhof Winkeln und dem Breitfeld. Weiter sollte eine Gondelbahn Winkeln mit dem Gübsensee und dem Gebiet Rüdlen erschliessen. Königer will vom Stadtrat nun wissen, welche Ideen aus dem Expo-Konzept entwickelt werden können.

In grösserem Zusammenhang

Der Vorstoss der Sozialdemokratin steht in einem grösseren Zusammenhang als nur mit der Expo, die nicht durchgeführt wird. Bereits in den Jahren 2011 und 2012 habe die Stadt St. Gallen zusammen mit der Stadt Gossau eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, um das Grenzgebiet zwischen den beiden Städten planerisch aufzuarbeiten, schreibt Königer, die im Stadtparlament Präsidentin der Baukommission ist. Diese Studienphase wurde gemäss der SP-Frau mit 100 000 Franken unterstützt als Projekt der Neuen Regionalpolitik des Bundes (NRP). In der Folge sei die anfängliche Dynamik indes abgebrochen, und der Fokus sei auf den Technologiepark im Lerchenfeld um die Empa gelenkt worden, schreibt Doris Königer.

Agglomerationsprogramm

Sie nimmt im Vorstoss auch Bezug auf das Agglomerationsprogramm. Demnach soll die Planung in Winkeln wieder aufgenommen werden.

Vor dem Hintergrund all dieser Planungen für St. Gallen-Winkeln erkundigt sich die politisierende Architektin nach der Projektorganisation. Sie möchte auch wissen, welche Liegenschaften in Winkeln im Besitz der Stadt St. Gallen sind. (dwi)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.